Vom 29. Juli bis zum 1. August lockt das Henkersfest wieder auf den Wilhelmsplatz in Stuttgart-Mitte. Foto: www.7aktuell.de | Frank Herlinger

Vier Tage Live-Musik und gute Stimmung auf dem Wilhelmsplatz: Vor über 20 Jahren haben Gastronomen das Henkersfest ins Leben gerufen, heute ist die Open-Air-Party mit vielversprechendem Musikprogramm nicht mehr aus dem Feschtles-Kalender der Stadt wegzudenken.

Stuttgart - Gerichtet wird hier schon lange nicht mehr - höchstens über die Bierpreise und das Musikprogramm, das sich auch bei der 21. Ausgabe des Henkersfests auf dem Wilhelmsplatz gewohnt abwechslungsreich zeigt.

Vier Tage - von Mittwoch bis Samstag - geben Bands der unterschiedlichsten musikalischen Stilrichtung den Ton an. Am Mittwoch eröffnen "Die Heydays" (18 Uhr) den musikalischen Reigen, um 20.30 Uhr verbreiten "Fullax" "sphärischen Indie-Sound" auf dem Wilhelmsplatz. Der ursprünglich angekündigte Auftritt von "We used to be Tourists" fällt wegen Krankheit aus.

Alte Bekannte und neue Gesichter auf der Bühne

Gitarrenrock und Blues kommen am Donnerstag von der Stuttgarter Band "Former Bumble B." (18 Uhr), gefolgt von "Guidebooks", die ab 20.30 Uhr klassisches Songwriting mit Electro vermischen. Der Freitag steht im Zeichen der "Open-Air-Klassiker" und beginnt um 17 Uhr mit den loungigen Jazz-Klängen von "Jazzeel", um 20 Uhr übernimmt die Ska-Formation "No Sports".

Am Samstagnachmittag (16 Uhr) geht es mit "Motherbeast" und Indie-Rock weiter, um 18 Uhr übernehmen "Hawelka" mit ihrem Psycho-Polka-Blues und bereiten den Boden für "Loisach Marci & Band" (20.30 Uhr) und seine Mischung aus Jodl-Rap, Alphorn und Electro-Soundschleifen.

Mehr zum Programm kann man auf der Facebook-Seite des Henkersfests lesen.

Neben dem obligatorischen "Feschtles"-Bier gehen Cocktails und Weine, Gebackenes, Gegrilltes und Gebratenes über den Tresen.

Öffnungszeiten: Mittwoch bis Freitag beginnt das Fest um 16 Uhr, am Samstag geht es bereits um 15 Uhr los.

Zeigt sich das Wetter in den kommenden Tagen open-air-tauglich in Stuttgart? Mehr erfahren Sie hier.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: