Andrea Berg hat schon immer ein Faible für feurige Auftritte gehabt. Foto: Gottfried Stoppel

Bei einem Auftritt in Wetzlar hat sich die Schlagersängerin Andrea Berg aus Aspach schwere Verbrennungen zugezogen. Ihre Heimspiel-Konzerte am Wochenende will sie trotzdem nicht absagen.

Aspach - Es geht ihr so weit gut“, lautet die wohl wichtigste Botschaft ihres Managements. Gleichwohl bestätigt ein Berater aus ihrem Umfeld, dass die Schlagersängerin Andrea Berg bei einem Auftritt am Samstagabend im hessischen Wetzlar Verbrennungen zweiten und dritten Grades erlitten hat. Mitten in der Vorpremiere ihrer Konzertreihe zum neuen Album „Seelenbeben“, die im Herbst starten soll, war die Pyro-Show außer Kontrolle geraten. „Eine Feuersäule war wohl falsch eingestellt und hat sie am Arm und im linken Schulterbereich erwischt“, sagt der Berg-Sprecher. Auch ihr Kleid habe leicht Feuer gefangen. Geistesgegenwärtig sei es ihr gelungen, den Kopf zur Seite zu werfen und das brennende Kostüm mit den Händen zu löschen. Doch die 49-jährige sang einfach weiter, ließ sich erst in der Konzertpause behandeln und setzte ihren Auftritt danach fort. Im ersten Moment habe sie höllische Schmerzen gehabt, lässt sich Andrea Berg selbst zitieren. „Aber wenn du da oben vor ausverkaufter Arena auf der Bühne stehst und das Adrenalin hochschießt, vergisst du alles andere.“

30.000 Fans pilgern nach Aspach

Auch ihre für diesen Freitag und Samstag angekündigten Konzerte in Aspach sollen wie geplant stattfinden. Berg meint, dass sie dies ihren Fans schuldig sei. Die haben sich schon seit Wochen sämtliche verfügbaren Karten für die restlos ausverkaufte Mechatronikarena gesichert. Jeweils 15 000 Zuschauer werden an den beiden Tagen das Fußballstadion bevölkern, in dem normalerweise der Drittligist SG Sonnenhof/Großaspach seine Heimspiele austrägt. Das sind fast viermal so viele Menschen, wie in der gesamten Kommune leben. Aspach im Ausnahmezustand.

Heimspiel heißt auch die Konzertreihe, welche die gebürtige Krefelderin nun zum elften Mal in ihrer Wahlheimat auf die Bühne bringt. Berg ist mit dem Hotelier und Spielerberater Uli Ferber verheiratet, dessen Familie das „Erlebnishotel Sonnenhof“ in Großaspach betreibt.

Dort und im weiteren Umkreis von 35 Kilometern ist am Freitag und Samstag kein einziges Zimmer mehr frei, denn die Fans der 49-Jährigen reisen nicht nur aus der näheren Umgebung an. Sie können sich laut ihrem Management nicht nur freuen, eine Karte ergattert zu haben, sondern auch einen ersten Vorgeschmack auf ihre im Herbst beginnende Tournee mit dem Titel Seelenbeben erleben. Das gleichnamige Album sei als erfolgreichster deutscher Tonträger im ersten Halbjahr ausgezeichnet worden, der Titel deute an, was sich dahinter verberge. Im Pressetext dazu heißt es: „Wenn die Seele aus dem Takt gerät, der banale Verstand einfach aussetzt, wenn tausend bunte Seifenblasen in den Himmel steigen, wenn die Schmetterlinge verrückt spielen...“

Natürlich würden Lieder daraus ein fester Bestandteil der Shows in Aspach sein, aber auch Superhits wie „Tausendmal belogen“, „Die Gefühle haben Schweigepflicht“ oder „Kilimandscharo“ würden nicht ausgespart. Auch ein Gastauftritt sei geplant. Von wem, wird noch geheim gehalten.

Unheilig kommt auf ein Letztes Mal

Der Berg-Marathon beginnt mit einem Vorprogramm am Freitag bereits um 16 Uhr (Einlass 15.30 Uhr) und dürfte insgesamt bis in die Nacht zum Sonntag andauern. Doch Schluss ist für Hartgesottene dann immer noch nicht. Am Sonntagabend gibt es ein weiteres Highlight, das im Berg-Hype fast schon ein wenig untergeht. Der Graf kommt auf ein „Letztes Mal“. Der Frontmann und Songschreiber der Band Unheilig hat vor ziemlich genau einem Jahr seinen Rückzug aus dem Musikgeschäft angekündigt, auf Aspach sollen lediglich noch zehn Konzertstationen unter diesem Motto folgen, bis am 10. September in Köln zum letzten Mal der Vorhang fällt.

Der Rasenplatz der Mechatronik-Arena hat dann bis zum August Zeit, sich von den Schlagerstrapazen zu erholen. Die SG Sonnenhof-Großaspach startet mit einem Auswärtsspiel in Chemnitz in die neue Saison und hat erst am 7. August ihren Heimstart gegen Regensburg. Zwar werde das Grün bei Konzerten wie jenen am Wochenendegroßflächig abgedeckt, sagt ein Mitarbeiter von Ferber-Marketing. Im Bereich der Bühne müsse die Grasnabe unter Umständen aber auch ausgetauscht werden.

Karten: Die Andrea-Berg-Konzerte sind ausverkauft. Für Unheilig gibt es noch Tickets. Sie können unter der Hotline 0 71 48/3 73 24 im Hotel Sonnenhof oder auf eventim.de im Internet bestellt werden.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: