Die Tribünen des Gazi-Stadions auf der Waldau werden am Samstag leer bleiben. Foto: Baumann

Das Fußball-Oberligaspiel der Stuttgarter Kickers am Samstag (14 Uhr) gegen den 1. CfR Pforzheim wird als Geisterspiel durchgeführt. Die Fans haben die Möglichkeit, dem Verein finanziell unter die Arme zu greifen.

Stuttgart - Nun also doch: Die Oberligapartie gegen den 1. CfR Pforzheim am Samstag (14 Uhr) werden die Stuttgarter Kickers ohne Zuschauer austragen. Das gab der Verein am Nachmittag offiziell bekannt. Man habe intensive Gespräche geführt und versucht, die Begegnung zumindest mit knapp 1000 Zuschauern auszutragen. Doch nach Gesprächen mit dem Württembergischen Fußballverband und den übrigen Vereinen der Oberliga Baden-Württemberg wurde beschlossen, die Entscheidung den jeweils zuständigen Behörden zu überlassen. Das erste Geisterspiel der Blauen fand im November 2006 in der Regionalliga gegen die SV Elversberg statt (2:0). Damals wurden die Fans wegen eines Becherwurfs auf einen Linienrichter in der DFB-Pokalpartie gegen Hertha BSC ausgeschlossen.

Um einer möglichen Versammlung der Fans der Stuttgarter Kickers vor dem Stadion entgegenzuwirken, bietet der Verein die Möglichkeit, das Spiel über einen Livestream im Internet zu verfolgen. Dieser kann über die Vereins-Facebook-Seite oder den Kickers-YouTube-Kanal abgerufen werden.

Lesen Sie hier: Auch das Duell gegen den FSV 08 Bissingen musste abgesagt werden

Zudem wurde der Vorverkauf für die restlichen Heimspiele zunächst gestoppt. Für die Inhaber von Dauer- oder Fünferkarten planen die Stuttgarter Kickers, dass für dieses und mögliche zukünftige ausgefallene Heimspiele eine „Bring a Friend“- oder Gutschein-Aktion für etwaige restliche Spiele in dieser Saison durchgeführt wird. Außerdem hat der Verein sogenannte „Geistertickets“ aufgelegt, die die finanziellen Einbußen abfedern sollen. Für jedes Spiel unter Ausschluss werden solche Tickets auf der Homepage des Vereins verkauft. Zudem gibt es eine Geisterspiel-Dauerkarte. Mit dieser Dauerkarte sichert sich der Unterstützer ein Meet&Greet mit dem Kickers-Cheftrainer Ramon Gehrmann.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: