In der ausgebrannten Wohnung der Zwickauer Terrorgruppe ist eine zweite Tatwaffe gefunden worden, mit der 2007 auf zwei Heilbronner Polizisten geschossen wurde. Foto: dpa

Zweite Tatwaffe, mit der 2007 auf zwei Heilbronner Polizisten geschossen wurde, identifiziert.

Karlsruhe - In der ausgebrannten Wohnung der Zwickauer Terrorgruppe ist eine zweite Tatwaffe gefunden worden, mit der 2007 auf zwei Heilbronner Polizisten geschossen wurde. Das teilte die Bundesanwaltschaft am Samstag in Karlsruhe mit. Im April 2007 war die Polizistin Michéle K. durch einen Kopfschuss getötet worden, ihr Kollege wurde von einem zweiten Täter ebenfalls durch gezielte Schüsse schwer verletzt, überlebte jedoch.

Nach viereinhalb Jahren fand man die Waffe, mit der Michéle K. ermordet wurde, in dem ausgebrannten Wohnmobil der mutmaßlichen Rechtsterroristen Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt. Sie hatten sich nach einem Banküberfall in Eisenach selbst erschossen, kurz bevor sie von der Polizei gestellt wurden. Jetzt wurde die zweite Waffe aus dem Mordanschlag in der Zwickauer Wohnung sichergestellt.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: