Mindestens 279 Taten der Autoknacker-Bande konnte die Polizei aufklären (Symbolbild). Foto: picture alliance / dpa

Wieder und wieder soll eine Bande aus Litauen zugeschlagen haben – im wahrsten Sinne des Wortes. Denn weit mehr als 200 Mal brachen die Autoknacker in abgestellte Wagen ein, klauten Navis und Radios und richteten einen Millionenschaden an.

Heilbronn - Ermittlern in Heilbronn ist ein weiterer Schlag gegen eine Bande mutmaßlicher Autoknacker gelungen. Es seien mindestens 279 einzelne Taten aufgeklärt worden, teilten die Staatsanwaltschaften Heilbronn und Mosbach mit.

Die Diebstähle - darunter vor allem Navigationsgeräte und Autoradios - sollen einen Schaden von mehreren Millionen Euro angerichtet haben. Weitere Einzelheiten zu den litauischen Tatverdächtigen wollen die Ermittler am Donnerstag in Heilbronn bekannt geben. Nach Angaben des Bundeskriminalamts (BKA) ist Litauen ein führender illegaler Absatzmarkt in Osteuropa.

In Baden-Württemberg Fahrzeuge im Wert von 1,3 Millionen Euro geknackt

Immer wieder sorgen organisierte Autoknacker-Banden für Schlagzeilen. Allerdings geht die Zahl der Aufbrüche in Baden-Württemberg stark zurück. Nach Angaben des Landeskriminalamts wurden im vergangenen Jahr 7185 Fälle registriert, das sind 25 Prozent weniger als im Jahr zuvor. Zuletzt waren Ende des vergangenen Jahres mehrere Männer und eine Frau verhaftet worden. Die litauischen Staatsangehörigen und ein Deutscher tadschikischer Herkunft sollen seit November 2017 vor allem in Baden-Württemberg Fahrzeuge im Gesamtwert von rund 1,3 Millionen Euro geknackt und geklaut haben.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: