Die Betroffenen wurden in eine Klinik gebracht. Foto: dpa

Am Mittwochmittag wurden acht Schüler nach einem Chemie-Unfall in einer Heidenheimer Schule ins Krankenhaus gebracht.

Heidenheim - Bei einem Chemie-Experiment in einer Schule in Heidenheim sind acht Schüler verletzt worden. Die 12- bis 14-Jährigen klagten am Mittwoch über Atemprobleme, zwei von ihnen erlitten zudem Schnittverletzungen. Nach Polizeiangaben war beim Erhitzen ein Reagenzglas zerborsten. Die Betroffenen wurden ambulant in einer Klinik behandelt.

Der Grund für den Zwischenfall war zunächst unklar. Das Klassenzimmer konnte nach einer Lüftung wieder genutzt werden. Ob und was in dem Reagenzglas war, konnte ein Sprecher zunächst nicht sagen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: