Wichtiges Spiel in Stuttgart: Balingens Trainer Rolf Brack. Foto: dpa

Handball-Bundesligist HBW Balingen-Weilstetten und sein Trainer Rolf Brack stehen vor einem Schlüsselspiel: Gegen den SC Magdeburg soll in Stuttgart nach 13 sieglosen Spielen in Serie die Wende gelingen.

Handball-Bundesligist HBW Balingen-Weilstetten und sein Trainer Rolf Brack stehen vor einem Schlüsselspiel: Gegen den SC Magdeburg soll in Stuttgart nach 13 sieglosen Spielen in Serie die Wende gelingen.

Stuttgart - Er hat schon zahlreiche Spiele mit seinen Mannschaften in Stuttgart bestritten. Doch das Handball-Bundesligaspiel des HBW Balingen-Weilstetten an diesem Sonntag (15 Uhr) in der Porsche-Arena gegen den SC Magdeburg ist für Trainer Rolf Brack ein ganz besonderes. „Es ist die wichtigste Partie, die ich je in Stuttgart bestritten habe“, sagt Brack.

Für den HBW geht es nach 13 sieglosen Bundesligaspielen in Serie darum, die Wende im Kampf gegen den Abstieg einzuleiten. Für den Trainer geht es nicht nur darum, die Talfahrt zu stoppen, es geht auch um seine eigene Zukunft. Gibt es gegen Magdeburg keinen Sieg, dürfte die Trennung von Brack nach dem letzten Spiel 2013 am 26. Dezember (17.15 Uhr) bei den Füchsen Berlin beschlossene Sache sein. Der Sportwissenschaftler aus Scharnhausen geht mit dieser Drucksituation professionell um: „Ich denke keine Sekunde an die Bedrohung, sondern sehe die Lage als Herausforderung und Chance.“ Dass Trainerwechsel dauerhaft keine Effekte bringen, hätten viele Untersuchungen gezeigt, so Brack. Dass ein Trainerwechsel auch kurzfristig nichts Positives auslöst, das will er mit einem Sieg seines Teams an diesem Sonntag zeigen. Denn bei Magdeburg sitzt nach der Trennung von Frank Carstens erstmals Uwe Jungandreas (zuletzt SC DHfK Leipzig) auf der Bank.

Die Partie in der Porsche-Arena ist fast ausverkauft. An der Tageskasse (Öffnung 13.30 Uhr) gibt es noch 50 Restkarten.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: