Die Katastrophenschutzbehörde warnt nach Ausbruch des Vulkans Kilauea die Einwohner vor giftigen Gasen, die tödlich sein könnten. Foto: US Geological Survey

Bis zu 10.000 Menschen sollen in Hawaii ihre Häuser verlassen. Der Grund: der Vulkan Kilauea ist ausgebrochen und spuckt Lava.

Los Angeles - Nach einer Reihe von Erdbeben ist auf Hawaii der Vulkan Kilauea ausgebrochen. Der Vulkan spucke Lava aus, teilte die Katastrophenschutzbehörde im Bezirk Hawaii County am Donnerstag (Ortszeit) auf Facebook mit.

Bis zu 10.000 Menschen wurden aufgefordert, ihre Häuser zu verlassen. Es handele sich aber um eine freiwillige Maßnahme, sagte ein Behördenvertreter. Für Betroffene wurde in einem Gemeindezentrum eine Notunterkunft eingerichtet. Die Behörden warnten vor giftigen Gasen, die tödlich sein könnten. Überdies bestehe Gefahr durch umherfliegende Gesteinsbrocken.

Der Vulkan brach den Angaben zufolge gegen 16.45 Uhr am Donnerstag (Ortszeit, Freitag 04.45 Uhr MESZ) aus. Zuvor hatte es mehrere Erdstöße gegeben. Am Donnerstagvormittag ereignete sich nach Angaben der US-Erdbebenwarte ein Beben der Stärke 5,0 südlich des Vulkans Puu Oo.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: