Lena Nyers in ihrer bisherigen Wohnung. Bald wird sie ausziehen. Foto: factum/Granville

Monatelang hat Lena Nyers aus Besigheim eine neue Wohnung gesucht – vergeblich. Hätte sie bis Ende Dezember nichts Neues gehabt, hätte ihr die Obdachlosigkeit gedroht. Doch in letzter Minute konnte das verhindert werden.

Ludwigsburg - Dass dieses Jahr noch halbwegs gut für sie endet, hat Lena Nyers nicht mehr erwartet. Zu vieles war schon schlecht gelaufen in 2018. Doch nun, kurz vor knapp, gibt es für die 60 Jahre alte Frau aus Besigheim doch noch ein Happy End: Sie hat eine neue Wohnung gefunden und entgeht damit der drohenden Obdachlosigkeit. „Ich kann es noch gar nicht richtig glauben“, sagt Lena Nyers, die bereits alles gepackt hat.

Rettung in letzter Minute

Lena Nyers’ bisherige Wohnung ist ihr gekündigt worden, am 31. Dezember muss sie ausgezogen sein. Ihr 79 Jahre alter Vermieter möchte in dem Eineinhalbzimmer-Appartement eine Pflegerin einquartieren, die sich um seine schwerst pflegebedürftige Frau kümmert. Lena Nyers, über deren Notsituation unsere Zeitung bereits berichtet hat, hat in den vergangenen Monaten nichts unversucht gelassen, eine neue Bleibe zu finden – vergeblich. Zum einen ist die Situation auf dem Wohnungsmarkt ohnehin schwierig, zum anderen kann sich Lena Nyers nur eine extrem günstige Wohnung leisten. Die Frührentnerin hat nicht viel Geld zur Verfügung, für ihre bisherige Wohnung zahlte sie 310 Euro plus 100 Euro für die Heizung.

Dass ihr Problem doch noch gelöst werden konnte, liegt an den berühmt-berüchtigten Bekannten von Bekannten, die jemanden kennen. Dieser Jemand hat eine Zweizimmer Wohnung in Stuttgart-Rot, die leer steht. Dort wird Lena Nyers in den kommenden Tagen einziehen, und sie kann erleichtert sagen: „Ich habe ein Dach über dem Kopf.“

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: