Daniel Ginczek (links) und Martin Harnik als sie noch gemeinsam für den VfB Stuttgart spielten. Harnik spielt mittlerweile beim kommenden Gegner Hannover 96. Foto: Pressefoto Baumann

Martin Harnik von Hannover 96 und Daniel Ginczek vom VfB Stuttgart sind gute Freunde. Vor dem direkten Duell äußert sich Harnik in mehreren Interviews. Und auch Ginczek ist bereit.

Stuttgart - Es ist das vorentscheidende Duell um den Aufstieg in die 1. Bundesliga. Mit einem Sieg bei Hannover 96 kann der VfB Stuttgart die Rückkehr perfekt machen (hier geht es zum Restprogramm der Aufstiegskandidaten).

Hier geht es zu unserem Aufstiegsrechner

Bei der Begegnung am Sonntag um 15.30 Uhr kommt es auch zum Wiedersehen von Martin Harnik, der bis in der vergangenen Saison beim VfB unter Vertrag stand, und Daniel Ginczek. Die beiden bezeichnen sich als Freunde. Und freuen sich dementsprechend auf das Aufeinandertreffen.

Gegenüber der „Sport Bild“ sagte Daniel Ginzcek: „Wir fahren als Tabellenführer nach Hannover – 96 muss kommen. Es ist das absolute Topspiel. Die meiner Meinung nach besten zwei Mannschaften der Liga treffen aufeinander. Wir haben eine Riesenchance und wollen den Aufstieg perfekt machen.“

Zum Thema Martin Harnik sagt er: „Wir haben beide von Anfang an gesagt, dass wir nur ein Jahr in der 2. Liga spielen und dann am liebsten gemeinsam hoch wollen.“

Zuletzt haben Harnik und Ginczek vor dem vergangenen Wochenende telefoniert. Dazu Ginczek: „Es gibt bei uns immer die eine oder andere Rechnerei. Martin plant das immer ziemlich konkret durch, was passieren muss, damit wir beide aufsteigen. Aber ganz ehrlich: So richtig verstanden habe ich seine Rechnung nicht.“

Das sagt Martin Harnik vor dem VfB-Spiel

Auch Martin Harnik hat sich in den vergangenen Tagen gegenüber mehreren Medien geäußert und sprach dabei...

...darüber, wer Simon Terodde stoppt: „Wir haben das im Hinspiel schon ganz gut gemacht, obwohl er ein Tor erzielt hat. Aber da verlasse ich mich ganz auf unsere Defensive. Er ist auch abhängig von der Mannschaft. Wenn wir das Mittelfeld des VfB unter Kon­trolle bringen, dann wird er auch nicht so viele Bälle bekommen, die er braucht. Er ist in einer guten Verfassung und schießt unfassbar viele Tore. Aber deshalb müssen wir da jetzt keine Manndeckung vornehmen.“

...über eine mögliche Gratulation in Richtung Stuttgart am Sonntag: „Nein, das wären negative Ge­danken vor einer solchen Partie. Dafür sind wir auch zu gut unterwegs und haben einen zu positiven Flow. Wir sind fit, sind gut unterwegs, haben am drittletzten Spieltag nochmal richtig was abgebrannt. Da gibt’s keinen Grund zu zweifeln. Wir sind sehr gut auf den Endspurt vorbereitet.“

...über das Spiel am Sonntag: „Wir sollten die Initiative übernehmen, wir spielen zu Hause. Das sind für uns drei wichtigere Punkte als für Stuttgart. Ich glaube, dass wir es in den vergangenen Wochen einfach gut gemacht haben. Wir sind hinten stabil und bekommen in der Offensive immer unsere Chancen. Ich bin sehr guter Dinge, dass wir Stuttgart schlagen können.“

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: