Dichtes Schneetreiben am Sonntag in Hannover. Foto: dpa

Irre Szene in Hannover: Bei dichtem Schneetreiben schießt 96-Stürmer Genki Haraguchi den Ball in Richtung Bayer-Tor. Doch Hannover hat Pech – der Ball will einfach nicht hinter die Linie.

Hannover - Derzeit kommt es für Hannover 96 knüppeldick. In der Fußball-Bundesliga steht das Team von Trainer Thomas Doll auf einem Abstiegsplatz und verlor zuletzt beim direkten Konkurrenten VfB Stuttgart deutlich mit 1:5. Nun geht die Pleiten-, Pech- und Pannenserie gerade so weiter. Im Heimspiel gegen Bayer Leverkusen liegt das Team bereits nach 28 Minuten mit 0:2 im Rückstand. Kevin Volland erzielte beide Treffer für die Werkself.

Auch das Wetter scheint etwas gegen Hannover 96 zu haben. Vor Spielbeginn begann es heftig zu schneien. Ein normaler Spielaufbau war auf dem schmierigen Untergrund kaum möglich. Und dann kam die 33. Minute, die wohl in jedem Sport-Jahres-Rückblick gezeigt werden wird. 96-Spieler Genki Haraguchi läuft an Bayer-Kepper Lukáš Hrádecký vorbei und schießt den Ball in Richtung Tor.

Der Ball will nicht ins Tor

Doch der Treffer will nicht fallen. Der Ball wird auf dem schwierigen Untergrund immer langsamer und kommt zum Unmut der Fans kurz vor der Linie zum Liegen. Bayer-Verteidiger Jonathan Tah kann den Ball in der Folge locker klären. Nur wenige Minuten später unterbrach Schiedsrichter Sören Storks die Partie. Stadionpersonal enterte mit Besen den Rasen der WM-Arena am Maschsee.

Nach Informationen von Sky waren im Stadion nicht ausreichend Besen bzw. Schneeschaufeln verfügbar, um die Spielfläche bzw. die Linien zügig zu räumen. Eine provisorische Räumung der Linien in der 25. Minute hatte nur kurzfristigen Erfolg gehabt.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: