Auch sie acht Tore von Maxim Gries reichten nicht für einen Punktgewinn. Foto: avanti

Die Männer der SG Schozach-Bottwartal unterliegen dem punktgleichen Tabellennachbarn TSV Schmiden mit 27:28 und bringen sich damit um den Lohn.

 
Schließen

Diesen Artikel teilen

Unkonzentriertheiten in jeweils einer Phase der ersten und zweiten Hälfte sorgten dafür, dass der Württembergligist SG  Schozach-Bottwartal am Samstagabend in eigener Halle in Beilstein gegen den TSV  Schmiden leer ausging.

Quasi die gesamte zweite Hälfte waren sich beide Teams auf Augenhöhe begegnet und gleichauf. So stand es auch in der 48. Minute 23:23. In der Folge wusste der Schmiden aber unter anderem Abspielfehler der Bottwartäler zu nutzen und zog auf 26:23 davon. Die Hausherren kämpfen sich zwar zurück und glichen zum 27:27 (58.) aus. Schmiden schlug mit dem 28:27 aber zurück – und ließ keinen weiteren SG-Treffer zu.

Starke Torhüterleistung wird nicht belohnt

Damit blieb die starke Torhüterleistung von Jan Oßmann unbelohnt. Er hatte mit seinen Paraden die SG in der sonst wenig überzeugenden Schlussphase überhaupt im Spiel gehalten. Und auch die weitgehend starke erste Hälfte der Gastgeber blieb unbelohnt. Zwischenzeitlich hatte die SG gar 12:7 geführt (19.). Knapp fünf Minuten später stand es aber 12:12. „Schmiden kam nicht zurück, weil sie plötzlich stark waren, sondern weil wir sie mit unseren technischen Fehlern dazu eingeladen haben“, ärgert sich SG-Coach Henning Fröschle, dessen Team Rang vier belebt. Sein Fazit: „Wir haben vorne zu viel liegen lassen. Das fehlt uns wohl noch dazu, damit es in der Liga für ganz vorne reicht.“

SG Schozach-Bottwartal: Fink, Oßmann – Gallus, F. Fröschle (6), Linder (2), Csauth (1), Gries (8), L. Fröschle (2), Mönch (1), Keller, Kürschner (1), Hug (4/1), Zluhan (2).