Stan – so der offizielle Name des Handball-WM-Maskottchens – feiert als Indonesier mit den isländischen Fans. Foto: dpa

Zahlen, Daten, Fakten – alles, was Sie zur Handball-WM wissen sollten und Sie bisher noch nirgends gelesen haben. Oder wussten Sie schon, dass das offizielle Maskottchen „Stan“ aus Indonesien stammt?

Berlin/Stuttgart - Wie viele Tonnen Eis benötigen die Teams während der WM? Wer hatte den längsten Anreiseweg? Wie viele Volunteers haben sich beworben? Rund um das Turnier fallen interessante und kuriose Zahlen und Fakten an. Wir haben mit Unterstützung von „Handball inside“ einige zusammengetragen (Stand: Mittwoch, 16.01.).

Volunteers

Insgesamt 850 Volunteers kümmern sich an den vier deutschen Standorten um Besucher, Medien, Vips, Teams und Offizielle. 2500 hatten sich beworben.

Ein Kölsch in Ehren

Eine Million Bierdeckel mit WM-Motiv werden in den Kölner Brauhäusern ausgegeben.

Eis, Eis, Eis

Insgesamt vier Tonnen Eiswürfel dienen den Spielern bei der WM zur Regeneration.

Stan – ein Indonesier

Aus über 20 Ländern wurden bei einem globalen Wettbewerb Design-Vorschläge für das Maskottchen 2019 eingereicht. Durchgesetzt hat sich der Entwurf von Nanda Prawitama aus Indonesien. Die Geburt von Stan, dem aus den Weiten des Weltalls vom Planeten „GD 19“ angereisten Maskottchen.

Ticketpreise

83,07 Euro kostet ein durchschnittliches Ticket bei den WM-Spielen in Deutschland

Weltreise

Mit 12 452 Kilometern hatte das Team aus Chile den weitesten Anreiseweg.

Schweißtreibende Angelegenheit

An den vier Standorten in Deutschland (Berlin, Köln, Hamburg, München) stehen den Mannschaften 6500 Handtücher zur Verfügung.

Online-König

Mit über 163 000 Facebook-Likes hat Kapitän Uwe Gensheimer die meisten Fans im deutschen Team.

Sitzplatz zu vergeben

434 Euro war es einem Bieter bei den HANDBALL-HILFT!-Aktionen wert, einmal mit der deutschen Nationalmannschaft im Teambus mitzufahren.

Schnapszahl

Etwa 500 000 Zuschauer werden die WM-Spiele live in den deutschen Arenen verfolgen. Das sind im Schnitt 11 111 Zuschauer pro Spiel.

Einmal bitte alles

Wer (theoretisch) alle 96 Spiel schaut bekommt etwa 6720 Minuten Handball pur.

Platz genug

Insgesamt 87 350 Zuschauer finden in den Hallen der WM in Deutschland und Dänemark Platz.

Tore, Tore, Tore

Insgesamt fielen in den bisherigen 42 Partien 2264 Tore. Das entspricht einem Schnitt von 53,9 Toren pro WM-Spiel.

Norwegen

Die meisten Tore in einem Spiel gelangen am Dienstagabend den Norwegern beim 41:20-Sieg über Chile.

Noch mehr Tore bitte

Beim 38:29-Erfolg von Mazedonien über Japan fielen insgesamt 67 Tore – bisheriger Rekord bei dieser WM. Im Schnitt fiel in diesem Spiel alle 53, 7 Sekunden ein Treffer.

Uns Uwe

Die bisherigen Toptorschützen sind mit 29 Treffern Deutschlands Kapitän Uwe Gensheimer (davon 13 7-Meter-Tore) und Russlands Timur Dibirov (10). Beide spielen auf Linksaußen, beiden verdienen das Prädikat Weltklasse. Die meisten Feldtore (23) erzielte bisher Brasiliens Jose Toledo.

Landin – die dänische Wand

Dass die Dänen in Niklas Landin einen Weltklasse-Mann zwischen den Pfosten haben, ist nichts neues. Aber 51 Prozent aller Bälle in vier Spielen (43 Paraden) abzuwehren ist einfach nur....wow! Aber die Gegner Chile, Tunesien, Saudi Arabien und Österreich waren auch noch nicht die absolute Weltspitze...

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: