Maximilian Kapp vom SV Fellbach zeigt sich im ersten Spiel treffsicher von der Außenposition. Foto: Nicklas Santelli

Die Handballer des SV Fellbach und des HC Neuenbürg trennen sich am Samstagabend im ersten Spiel der neuen Saison in der Baden-Württemberg-Oberliga mit einem 26:26-Unentschieden.

Fellbach - Zum Auftakt der neuen Saison in der Baden-Württemberg-Oberliga hat es für die Handballer des SV Fellbach im Heimspiel am Samstag gegen den HC Neuenbürg trotz überzeugender Leistung nicht zu einem Sieg gereicht. Am Ende stand ein 26:26-Unentschieden (15:11) an der Anzeigetafel. Ein starkes Debüt lieferte dabei der neue Fellbacher Torwart Joshua Gantner ab.

Zu Beginn glänzten die Torhüter auf beiden Seiten

Man hatte es dem Fellbacher Team um den Spielertrainer Andreas Blodig angemerkt, dass die Spielpause seit der bis dato letzten Pflichtbegegnung in der vergangenen Runde sehr lang war. Die Gastgeber taten sich zu Beginn im Angriff schwer, standen dafür aber gut in der Defensive – wie auch ihre Gäste. Vor allem die Torsteher glänzten zunächst auf beiden Seiten. So parierte Joshua Gantner unter anderem binnen weniger Sekunden drei Würfe der Neuenbürger, was ihm viel Selbstvertrauen gab. „Das war für mich natürlich ein Start nach Maß. Leider wird er dadurch getrübt, dass es am Ende nicht zu zwei Punkten reichte“, sagte der Torwart, der vor der Saison von der SG Weinstadt zum SVF gewechselt war.

Die Fellbacher binden die Außenspieler mehr ins Spiel ein

Im Angriff kamen die Fellbacher in der Anfangsphase zunächst mit Würfen aus dem Rückraum zum Erfolg – so wie Magnus Dierl, der in der zwölften Spielminute den Treffer zum 5:3 markierte. Mit der Einwechslung von Andreas Blodig (19. Minute), der wegen seiner Daumenverletzung zunächst nur von der Bank aus die Kommandos gegeben hatte, wurde das Spiel der Gastgeber abwechslungsreicher, auch die Außenspieler wurden nun mehr eingebunden. Und diese zeigten sich auch treffsicher – allen voran Constantin Schäfer, der in der 26. Minute bereits mit seinem dritten Treffer die 13:10-Führung erzielte. „Die Abwehr des HC Neuenbürg hat unseren Kreisläufern nicht mehr viel Platz gelassen und auch die Rückraumspieler besser zugestellt. Davon haben dann natürlich unsere Außenspieler profitiert“, sagte der Fellbacher Spielertrainer Andreas Blodig.

Auch nach der Pause war das so. Maximilian Kapp setzte sich auf der Außenposition durch und erhöhte in der 32. Minute auf 16:11 für den SVF. In der Folge arbeitete der HC Neuenbürg zwar daran, den Rückstand zu verkürzen, doch mit erfolgreich abgeschlossenen Gegenstößen hielt der SV Fellbach die Gäste zunächst auf Distanz.

Elf Minuten vor Schluss gleichen die Gäste zum 23:23 aus

Elf Minuten vor der Schlusssirene gelang dem HC Neuenbürg dann aber doch der Ausgleichstreffer zum 23:23. In dieser Phase haben die Gastgeber vor allem den Neuenbürger Xaver Nitzke nicht in den Griff bekommen, der am Ende mit acht Treffern zum erfolgreichsten Werfer der Begegnung avancierte. Vier Minuten vor dem Ende führte der Fellbacher Verbund zwar noch einmal mit 26:24 – Torschütze war der Rückkehrer Bastian Klett –, brachte danach aber den Ball nicht mehr im Gehäuse des Gegners unter. Besser machten es die Gäste, die noch zweimal zum 26:26-Endstand trafen. „Leider war unsere Chancenverwertung heute nicht die beste“, sagte Andreas Blodig am Ende. Ansonsten sei er aber mit der Leistung seines Teams durchaus zufrieden gewesen. SV Fellbach: Gantner, Siemer – Dierl (4), Klett (4), Constantin Schäfer (4), Moritz Schäfer (4), Kapp (3), Wente (3), Freudenreich (2), Blodig (1), Brunner (1), Kagström, Müller, Pfeil, Schuhbauer.