Jubel bei den norwegischen Handballerinnen in Herning. Foto: AFP/JONATHAN NACKSTRAND

Die Handballerinnen aus Norwegen feiern ihren achten EM-Titel. Im Finale setzt sich der Rekordchampion knapp gegen Frankreich durch. Bronze geht sensationell an Kroatien.

Herning - Die Handballerinnen von Rekordchampion Norwegen haben zum achten Mal den EM-Titel gewonnen. Die Skandinavierinnen bezwangen im Finale im dänischen Herning Titelverteidiger Frankreich 22:20 (14:10) und krönten damit ihre starken Auftritte während des Turniers. Nur zweimal in diesem Jahrtausend hieß der Europameister nicht Norwegen. 

Die Norwegerinnen hatten der Auswahl des Deutschen Handballbundes (DHB) beim 42:23 in der Vorrunde die höchste Pleite ihrer Länderspielgeschichte zugefügt. Auch sonst dominierte der Rekordeuropameister während des Turniers in Dänemark, bis zum Halbfinalsieg gegen den Gastgeber (27:24) präsentierte sich kein Gegner auf Augenhöhe.

Den dritten Platz sicherte sich sensationell das Überraschungsteam Kroatien nach dem 25:19 (11:11) gegen Dänemark. Die DHB-Frauen von Bundestrainer Henk Groener hatten das anvisierte Halbfinale nach dem 20:23 zum Hauptrunden-Abschluss gegen die Kroatinnen verpasst.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: