Es wird eng: Frisch-Auf-Trainer Velimir Petkovic Foto: dpa

Die Lage für Frisch Auf Göppingen in der Handball-Bundesliga wird immer prekärer: Nach der 28:31(13:14)-Niederlage beim Tabellen-15. GWD Minden beginnt für den EHF-Pokal-Sieger der Jahre 2011 und 2012 bei nunmehr 11:21 Punkten der Kampf gegen den Abstieg.

Minden - Die Lage für Frisch Auf Göppingen in der Handball-Bundesliga wird immer prekärer: Nach der 28:31(13:14)-Niederlage beim Tabellen-15. GWD Minden beginnt für den EHF-Pokal-Sieger der Jahre 2011 und 2012 bei nunmehr 11:21 Punkten der Kampf gegen den Abstieg. Damit steigt der Druck vor dem Heimspiel in der EWS-Arena am kommenden Samstag (20.15 Uhr) gegen die HSG Wetzlar weiter an. Auch für Trainer Velimir Petkovic. Eine vorzeitige Trennung von dem gebürtigen Bosnier, der Frisch Auf am Saisonende ohnehin verlassen wird, ist nicht mehr auszuschließen. „Wir stecken in einer schwierigen Lage und müssen die neuerliche Enttäuschung erst einmal aufarbeiten“, sagte Geschäftsführer Gerd Hofele am Sonntagabend: „Ich gehe aber davon aus, dass Petko gegen Wetzlar auf der Bank sitzen wird.“

Nach dem blamablen 31:33 vor einer Woche gegen den VfL Gummersbach hatte Hofele eine Reaktion der Mannschaft gefordert. Doch ohne den nach einem Bänderriss im Sprunggelenk daheim gebliebenen Top-Torjäger Momir Rnic (84 Saisontreffer) gelang Frisch Auf nur beim 11:10 (24.) eine Führung. Nach der Pause zog Minden über 20:15 (37.) auf 29:22 (49.) davon. Vor allem die vielen technischen Fehler brachen den verunsicherten Göppinger das Genick. Zahlreiche Tempogegenstöße nutzten die Mindener zu Torerfolgen. Am erfolgreichsten waren die Außen Aleksandar Svitlica (9/2) und Aljoscha Schmidt (7/3). Der Ex-Göppinger Drasko Mrvaljevic im GWD-Dress spielte hauptsächlich in der Deckung. Am Ende reichte es für Frisch Auf nur zu Ergebniskosmetik. „Minden hat aufopferungsvoll gekämpft und war einen Tick aggressiver als wir“, sagte Göppingens Spielmacher Michael Kraus, der eine enttäuschende Vorstellung bot. „Von solch einem Routinier muss deutlich mehr kommen“, forderte Hofele.

Frisch Auf: Prost, Marinovic; Schiller (9/5 Tore), Kneule (5), Fontaine, Lobedank, Schöne (je 4), Späth, Pewnow (je 1), Beljanski, Markez, Thiede, Kraus, Oprea.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: