Die Bundesliga-Uhr des Hamburger SV muss angehalten werden. Der HSV steigt erstmals in die 2.Liga ab. Foto: dpa

Trotz eines 2:1-Siegs in Köln ist der Hamburger SV erstmals abgestiegen. Der VfL Wolfsburg rettet sich derweil in die Relegation.

Hamburg - Der Hamburger SV ist erstmals aus der Fußball-Bundesliga abgestiegen. Die Mannschaft von Trainer Christian Titz verabschiedete sich durch das 4:1 (1:1) des Rivalen VfL Wolfsburg gegen den 1. FC Köln nach 55 Jahren aus dem Oberhaus. Wolfsburg muss in die Relegation gegen den Zweitliga-Dritten Holstein Kiel.

Der HSV war das letzte der 16 Bundesliga-Gründungsmitglieder, das seit der Saison 1963/64 immer in der höchsten deutschen Liga gespielt hat. Der Klub von Größen wie Uwe Seeler, Horst Hrubesch, Manfred Kaltz oder Felix Magath gewann sechs deutsche Meisterschaften und wurde dreimal DFB-Pokal-Sieger. Hinzu kommen zwei europäische Titel: Jeweils einmal gewann der HSV den Europapokal der Pokalsieger und den Europapokal der Landesmeister.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: