Erste wurde sie nicht, aber Konstanze Klosterhalfen brach einen deutschen Rekord. Foto: dpa/Adam Hunger

Bei den Millrose Spielen in den USA unterbot Konstanze Klosterhalfen ihre vor einem Jahr aufgestellte Bestzeit um fast drei Sekunden. Die Deutsche ist im Olympia-Jahr in Bestform.

New York - Deutschlands Topläuferin Konstanze Klosterhalfen präsentiert sich zu Beginn der Olympia-Saison in absoluter Topform. Die Weltmeisterschaftsdritte lief bei den Millrose-Games in New York Rekordniveau. Die 22 Jahre alte Ausnahmeläuferin von Bayer Leverkusen verbesserte am Samstag (Ortszeit) die deutsche Hallen-Bestmarke über eine Meile auf 4:17,26 Minuten.

Lesen Sie hier: Warum weiterhin Zweifel an Klosterhalfens Training bleiben

Die Leverkusenerin verbesserte beim Hallen-Meeting in New York ihre deutschen Rekorde über die Meile als auch für die 1500-m-Durchgangszeit. Bei ihrem zweiten Platz kam die WM-Dritte über 5000 m nach 4:17,26 Minuten ins Ziel. Dabei setzte sich Klosterhalfen mit ihren 3:59,87 Minuten auch an die Spitze der 1500-Meter-Weltjahresbestenliste. Die in den USA trainierende Klosterhalfen steigerte ihren nationalen Rekord um fast drei Sekunden durchbrach damit eine Schallmauer über 1500 Meter. Allerdings führt der Deutsche Leichtathletik-Verband offizielle Rekorde über die Meile nur im Freien.

Lesen Sie hier: So reagierte die Läuferin, als ihr Trainer gesperrt wurde

Wie geht es weiter mit der Spitzenathletin? Klosterhalfen wird ihre Vorbereitung auf die Sommerspiele in Tokio weiter beim früheren Salazar-Assistenten in Portland bestreiten. Der US-Coach steht wegen seiner Tätigkeit im Nike Oregon Projekt in der Kritik, das nach der Sperre von Cheftrainer Salazar wegen Verstößen gegen das Doping-Reglement geschlossen wurde. Bei der WM im Oktober in Katar hatte das für mächtig Wirbel – auch um die deutsche Vorläuferin – gesorgt. Sie wolle dennoch an ihrer Trainingsgruppe festhalten, hatte Klosterhalfen 2019 bekräftigt. Der Erfolg gibt ihr anscheinend Recht.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: