Bashiru Gambo mit dem Pott auf dem Kopf: Der letzte WFV-Pokal-Sieg der Stuttgarter Kickers stammt aus dem Jahr 2006. Foto: Baumann

Die Hürde ist hoch, aber Außenseiter Stuttgarter Kickers peilt im Halbfinale gegen Regionalligist TSG Balingen zum sechsten Mal den Sprung ins WFV-Pokal-Finale an. Wir haben die Bilder von den bisherigen Endspielteilnahmen.

Stuttgart - Es wäre zumindest ein kleines Trostpflaster für die Stuttgarter Kickers, wenn sie nach der abgebrochenen und annullierten Oberligasaison ins WFV-Pokal-Endspiel einziehen würden. Doch auf die Blauen warten mindestens 90 harte Minuten Arbeit im Halbfinale an diesem Dienstag (19 Uhr/Gazistadion) gegen den Regionalligisten TSG Balingen. „Wir müssen geduldig und diszipliniert spielen, wir sind der Außenseiter und solange es 0:0 steht, ist das ein Vorteil für uns“, sagt Kickers-Trainer Ramon Gehrmann, für den fest steht: „Ein Einzug ins Finale wäre für den Verein und unsere Fans etwas ganz Besonderes.“

Blamage gegen SF Dorfmerkingen

Seit das Endspiel im Gazistadion auf der Waldau ausgetragen wird, waren die Blauen einmal mit von der Partie. Am 25. Mai 2017 gab es mit dem 1:3 gegen den damaligen Landesligisten SF Dorfmerkingen eine der größten Enttäuschungen der jüngeren Vereinsgeschichte. Fabian Weiß schnürte seinerzeit für das Team von Trainer Helmut Dietterle einen Tore-Dreierpack. Drei Jahre zuvor hatten die Kickers unter Coach Horst Steffen am 3. Mai 2014 nach einer umkämpften Partie in Großaspach gegen den 1. FC Heidenheim das Finale mit 2:4 verloren. Florian Niederlechner traf zweimal für den heutigen Zweitligisten.

Aus unserem Plus-Angebot: Interview mit Ramon Gehrmann: „Der WFV-Pokal ist unser letzter Strohhalm“

Den bisher letzten WFV-Pokal-Triumph feierten die Kickers am 24. Mai 2006 in Kirchheim gegen den SSV Ulm 1846. An der Jesinger Allee gab es ein 7:6 nach Elfmeterschießen. Auch das Jahr zuvor krönten die Degerlocher ihre Pokalsaison mit dem Cupgewinn: In Eislingen ließ man im Endspiel dem Heidenheimer SB beim 3:1 keine Chance – Oliver Barth, Mustafa Akcay und Alexander Malchow hießen die Torschützen. Zum ersten Mal waren die Stuttgarter Kickers am 27. Mai 2003 in einem WFV-Pokal-Finale gestanden. In Sindelfingen setzte es gegen den von Trainer Norbert Stippel betreuten VfL Kirchheim eine 1:2-Niederlage. Rainer Adrion trainierte damals die Kickers, assistiert von Robin Dutt.

Aus unserem Plus-Angebot: Lukas Kling zieht es zu seinem Ex-Trainer

Wir haben Fotos zusammengestellt von den WFV-Pokal-Endspielen der Stuttgarter Kickers. Klicken Sie sich durch unsere Bildergalerie!

Außerdem bieten wir einen Liveticker vom Halbfinalspiel gegen die TSG Balingen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: