In wenigen Wochen beginnen in Tokio die Olympischen Spiele. Foto: dpa/Hiro Komae

Die Olympischen Spiele in Tokio stehen in diesem Sommer ganz im Zeichen der Corona-Pandemie. Aber ARD-Experten Hajo Seppelt rechnet auch mit vielen Dopingfällen.

Berlin - Die Olympischen Spiele in Tokio werden nach Überzeugung des ARD-Experten Hajo Seppelt nicht nur Corona-Spiele, „sondern in einem gewissen Maße auch Doping-Spiele“. Dies sagte der TV-Journalist im Sportradio Deutschland (Dienstag). „Es ist ja sehr deutlich, dass es eine Anzahl an Rekorden gegeben hat, insbesondere in der Leichtathletik, die man mit Skepsis betrachten kann“, erklärte Seppelt. „Und man weiß, dass eine Zeitlang, nämlich während der Corona-Pandemie, so gut wie keine Doping-Kontrollen in manchen Ländern stattgefunden haben.“

Bei Russland habe man gesehen, „dass es nicht eine Anti-Dopingagentur war, die den Laden sauber halten wollte, sondern eine Doping-Agentur, die versucht hat, das Doping der Leute zu vertuschen. Das ist ja bewiesen“, betonte Seppelt. Die letzten anderthalb Jahre haben nach seiner Meinung auf keinen Fall dazu beigetragen, „eine Chancengleichheit herzustellen“, sagte der Dopingexperte.

Die Spiele finden vom 23. Juli bis zum 8. August statt.

Aktuelle Meldungen, wissenswerte Hintergründe und nützliche Tipps – in unserem Dossier bündeln wir alle Artikel zu Corona.