Reinhold Gall versichert, dass Baden-Württemberg gut gegen Hacker-Angriffe geschützt ist. Foto: dpa

Nach den Angriffen auf den französischen TV-Sender TV5 Monde hat Baden-Württembergs Innenminister Reinhold Gall versichert, dass das Land gut gegen Hacker-Attacken geschützt sei.

Stuttgart - Baden-Württemberg ist nach Ansicht von Innenminister Reinhold Gall (SPD) gut gegen Hackerangriffe gerüstet. „Wie der Angriff auf den Fernsehsender TV5 Monde beweist, werden die vielseitigen Möglichkeiten des Internets immer mehr von Terroristen genutzt“, sagte Gall am Freitag in Stuttgart. Baden-Württemberg habe mit der Polizeireform auch auf diese Bedrohung reagiert und bei der polizeilichen Bearbeitung schnelle Prozesse, Bündelung von Know-how und Sachverstand vor Ort geschaffen.

So wurde beispielsweise 2012 beim Landeskriminalamt die Abteilung „Cybercrime und Digitale Spuren“ eingerichtet. Rund 100 Spezialisten sind Ansprechpartner für die Themen Kinderpornografie, IT-Beweissicherung, Ermittlungsunterstützung, Telekommunikationsüberwachung oder forensische Datenträgeranalyse.

Zudem wurden rund zwei Millionen Euro für die technische Ausstattung im Zuge der Polizeireform investiert. „Alle Präsidien sind damit mit den erforderlichen hochwertigen Technikkomponenten ausgestattet“, betonte Gall.

Im Namen der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hatten Hacker am Donnerstag die IT-Systeme des Senders TV5 Monde gekapert und die Ausstrahlung der Fernsehprogramme stundenlang blockiert. Bei der massiven Cyberattacke platzierten sie Propaganda der Terrorgruppe auf den Webseiten und Social-Media-Konten des Senders.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: