Daniel Steiner ist neuer Schulleiter. Foto: Rau

Der 35-jährige Daniel Steiner leitet fortan das Evangelische Mörike-Gymnasium und ist zugleich Schulleiter des Schulverbunds, zu dem die Mörike-Realschule und das Aufbaugymnasium gehören. Seine Vorgängerin Sonja Spohn hat sich nach 21 Jahren in den Ruhestand verabschiedet.

S-Süd - Zum neuen Schuljahr 2019/2020 hat Studienrat Daniel Steiner seine neue Aufgabe angetreten: Der 35-Jährige leitet nun das Evangelische Mörike-Gymnasium und ist zugleich Schulleiter des Schulverbunds, unter dessen Dach sich die Mörike-Realschule und das Aufbaugymnasium befinden. Seine Vorgängerin Sonja Spohn hat sich zu Schuljahresende nach 21 Jahren in den Ruhestand verabschiedet.

Bei Digitalisierung gut aufgestellt

Bereits seit 2012 unterrichtet Steiner am Mörike die Fächer Mathematik und Spanisch. Auch sein Referendariat absolvierte der Lehrer an der Schule. „Mit Daniel Steiner haben wir uns für einen jungen und vielseitig engagierten Kollegen entschieden, der großes Vertrauen im Kollegium genießt und mit dem das Mörike auch für die Zukunft, zum Beispiel bei Fragen rund um das Thema Digitalisierung, gut aufgestellt ist. Gemeinsam mit den anderen Schulleitungen und der Evangelischen Schulstiftung Stuttgart als Träger wird er auch weiterhin unser Profil als Schulen in evangelischer Trägerschaft schärfen“, so Schuldekan Hans-Peter Krüger, Vorsitzender der Schulstiftung.

183 Jahre Schulgeschichte

Das Evangelische Mörike-Gymnasium, in dem 80 Lehrkräfte unterrichten, verbindet ganzheitliche schulische Ausbildung mit einer sozialen und religiösen Erziehung. Seine Geschichte reicht zurück bis 1836, als Friedrich Weidle als Hauslehrer die Töchter von Friedrich und Charlotte Reihlen im Haus der Familie unterrichtete. Weidle zog bald weitere Töchter aus pietistischen Kreisen an. Im Jahr 1856 lernten bereits 500 Schülerinnen in einem eigenen Schulgebäude in der Tübinger Straße.

Seit 1929 residiert die Schule in der Arminstraße 30. 1954 bekam das Gymnasium seinen heutigen Namen. Bereits seit 1967 gibt es für die jüngeren Schüler einen Hort. 1988 machte der erste gemischte Jahrgang Abitur. Im selben Jahr wurde der „Gymnasialzug mit verstärktem Musikunterricht“ eingeführt. Eine Besonderheit der Schule ist auch die Andacht, die jeden Donnerstag vor Unterrichtsbeginn von Schülern gestaltet wird.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: