Quiche Lorraine ist ein guter Starter für das Ostermenü. Foto: Elena Veselova/Shutterstock.com

Es muss nicht immer Spargelsuppe und Osterfladen sein. Dieses Ostermenü führt uns in die französische Küche. Guten Appetit!

Ostern steht vor der Tür und auch wenn das große Familienfest dieses Jahr ausfallen dürfte, möchte viele auf das Schlemmen trotzdem nicht verzichten. Hier ein Drei-Gänge-Menü, dass sich sehen lassen kann.

Quiche Lorraine

Es fehlt Ihnen noch an passender Osterdeko? Hier werden Sie fündig.

Zutaten für den Teig: 250 Gramm Mehl, 125 Gramm Butter, 1 Eigelb, Salz, 2 EL kaltes Wasser. Zutaten für die Füllung: 300 Gramm Schinkenspeck, 2 Zwiebeln, 4 Eier, 200 Milliliter Sahne, 200 Gramm Käse, Salz, Pfeffer, geriebene Muskatnuss

Zubereitung: Für den Teig das Mehl sieben und salzen und mit der Butter vermischen bis die Masse krümelig ist. Diese Krümel solange verreiben, bis ein fester Teig entsteht. Dann das Eigelb und Wasser in die Mitte geben und kneten. Teig zu einer Kugel formen und mindestens eine Stunde in den Kühlschrank legen. Danach ausrollen und in eine Springform legen, dabei den Rand hochziehen.

Für den Belag Schinkenspeck und Zwiebeln kleinschneiden und mit dem Käse mischen. Sahne und Eier verquirlen und zugeben. Mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss abschmecken. Die Masse in die Teigform füllen und bei 250 Grad backen bis die Quiche goldbraun ist.

Forellen mit Blattspinat-Füllung

Zutaten: 4 küchenfertige Forellen, 2 TL (Chili-)Öl, 1 Zitrone oder Limette, 80 g Kräuterbutter, Salz, Pfeffer, Chiliflocken, Alufolie. Für die Füllung: 200 g TK-Blattspinat, 1 Zwiebel, 2 TL (Chili-)Öl, 2 Knoblauchzehen, 1 Zitrone oder Limette, 2 TL Gemüsebrühe, Salz, Pfeffer, Muskat

Zubereitung: Zuerst den Blattspinat auftauen und den Ofen auf 200 Grad Umluft vorheizen. Für die Spinatfüllung die Zwiebel würfeln und die Limette auspressen. Dann Zwiebelwürfel in (Chili-)Öl anbraten, die Knoblauchzehe pressen und den Blattspinat dazugeben. Kurz andünsten, dann mit Limettensaft, Gemüsebrühe, Salz, Pfeffer und Muskat abschmecken.

Pro Forelle ein großes Stück Alufolie mit Öl bepinseln, damit sie nicht am Fisch haftet, und die Forellen gründlich waschen, bevor man sie auf die Folie legt. Von innen und außen mit Limettensaft säuern und mit Salz, Pfeffer und Chiliflocken würzen. Außerdem je ca. 20 g Kräuterbutter in Scheiben in die Bauchhöhle legen. Die Alufolie nach oben klappen und sorgfältig verschließen. Nach ca. 20 Minuten im vorgeheizten Ofen sind die Forellen gar. Dazu passt ein frisches Vollkornbaguette.

Brioche Muffins

Zutaten für etwa 12 Muffins: 270 g Mehl, 25 g Zucker, ein halber TL Salz, 20 g frische Hefe, 3 Eier, 1 zusätzliches Eigelb, 40 ml lauwarme Milch, 125 g weiche Butter (Zimmertemperatur) und etwas Butter zum Einfetten der Muffinform, nach Bedarf Hagelzucker zum Dekorieren

Zubereitung: Das Mehl in eine Schüssel sieben, Zucker und Salz hinzufügen und mit dem Knethaken des Rührgeräts vermischen. In einer zweiten Schüssel die lauwarme Milch mit der Hefe vermischen. Anschließend die Hefemilch unter ständigem Kneten zum Mehlgemisch geben. Dann die drei Eier untermengen, ebenso wie die weiche Butter. Ist der Teig geschmeidig, sollte er in Frischhaltefolie gewickelt werden und für ca. eine Stunde an einem warmen Ort gehen. In der Zwischenzeit ein Muffinblech mit Butter einfetten.

Den Teig nach der Gehzeit auf einer bemehlten Arbeitsfläche kurz durchkneten, in zwölf Portionen teilen und in die Muffinform füllen. Die Muffinform mit einem Tuch abdecken und noch einmal an einem warmen Ort 30 Minuten gehen lassen. In der Zwischenzeit den Backofen auf 180°C Ober-/Unterhitze vorheizen. Das Eigelb mit 1 EL Milch verrühren und damit die Teigkugeln bepinseln. Die Brioche-Muffins für ca. 15 Minuten goldbraun backen. Danach die Mini-Brioche aus der Form stürzen und auskühlen lassen. Wer mag, kann sie noch mit Hagelzucker bestreuen oder mit einem Frosting aufpimpen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: