Rüstig geblieben: der Sänger Axl Rose (rechts) und der Gitarrist Slash, hier bei einem früheren Auftritt der aktuellen Tournee Foto: dpa

Die amerikanische Band Guns N’ Roses kehrt 25 Jahre nach ihrem letzten Besuch mit einem Mammutkonzert nach Baden-Württemberg zurück. 50 000 Menschen wollen sich das auf dem Mannheimer Maimarkt nicht entgehen lassen.

Mannheim - Entfernt erinnert Axl Rose optisch mittlerweile an Bill Clinton. Eine gewisse Pausbäckigkeit, ein wenig Waschbär- statt wie einst Waschbrettbauch. Nur in Outfitfragen ist er sich treu geblieben. Selbstredend trägt er lange Haare, das Stirnband als Markenzeichen, bekränzt von diversen Hüten, dazu zerrissene Jeans mit um die Hüften gebundenem Holzfällerhemd, Cowboystiefel nebst jeder Menge klunkerigem Geschmeide. Und er nimmt sich mehr Umkleidepausen, als sich mancher weibliche Superstar gönnt.

Altersmilde hingegen zeigen sich der mittlerweile 57-jährige kalifornische Großrockstar und seine Truppe nicht. Drei Stunden und zwanzig Minuten sind am Sonntagabend in Mannheim vergangen, als die letzten Töne des Gassenhauers „Paradise City“ verklingen und ein Auftritt endet, der im regulären Set 27 Songs und in der Zugabe weitere vier Titel zu bieten hatte. Auch erfahrene Konzertbesucher müssen lange zurückdenken (mal von Bruce Springsteens Auftritten abgesehen), um sich derartig ausufernde Mammutshows ins Gedächtnis zu rufen.

Ein Vierteljahrhundert später

Aber sie waren ja auch länger nicht mehr hier. 25 Jahre, um genau zu sein. 1992 wurde Guns N’ Roses die Ehre zuteil, das erste Konzert überhaupt auf dem Cannstatter Wasen zu spielen, ein Jahr später kamen sie noch mal ins Karlsruher Wildparkstadion. Dann gab es eine sehr, sehr lange Pause, die der Popularität aber offenbar keinen Abbruch getan hat. 50 000 Menschen sind auf das Maimarktgelände gekommen, ein gut mitgereiftes Publikum, in dem viele Langhaarfrisuren, trotz eines bewölkten Abends unzählige Sonnenbrillen und eine schier unglaubliche Zahl von Guns N’ Roses-T-Shirts zur Schau getragen werden: gründlich ausgewaschene von der „Use your Illusion“-Tour ebenso wie nagelneue.

„In diesem Leben nicht mehr“, sagte der Sänger Axl Rose bald nach dem Zerwürfnis mit dem Gitarristen Slash in den Neunzigern auf die Frage, ob sie je noch einmal gemeinsam auf Tournee gehen werden. So kann man sich täuschen, pfiffigerweise heißt das Motto der aktuellen Tournee „Not in this Lifetime“, und wie bei allem, was mit dieser Band zu tun hat, wird auch jetzt nicht kleinteilig gedacht. Weit über hundert Konzerte sind für einen Zeitraum von drei Jahren geplant, rund um den Globus, und nun sind sie eben auch zum ersten Mal seit einem Vierteljahrhundert wieder in Baden-Württemberg.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: