Guns-N’-Roses-Sänger Axl Rose hat sich mit zwei seiner alten Weggefährten versöhnt. Foto: AFP

Die wiedervereinten Hardrocker Guns N’ Roses kommen 2017 für zwei Konzerte nach Deutschland. Die Karten sind teuer, aber begehrt.

Los Angeles - Harte Gitarrenklänge, Zylinder und Kratzstimme ziehen noch immer. Das beweisen die Verkaufszahlen für die Europakonzerte der Hardrockband Guns N’ Roses: Laut der österreichischen Presseagentur APA haben die wiedervereinten Musiker aus Los Angeles in der vergangenen Woche an einem einzigen Tag eine Million Tickets für ihre Konzerte in Europa verkauft. Am 10. Juni spielen Guns N’ Roses in Wien, am 13. Juni kommen die Hardrock-Legenden ins Olympiastadion in München, am 22. Juni spielen sie in der Messe Hannover.

Weitere Konzerte finden unter anderem in Dublin (Irland), Bilbao und Madrid (Spanien), Lissabon (Portugal) und London (England) statt. Die Engländer sind offensichtlich so wild auf die Konzertkarten, dass ein zweiter Gig eingeschoben wurde. Der erste Teil der „Not in this Lifetime“-Tour hat laut APA schon 107 Millionen Euro eingespielt und ist damit die in diesem Jahr finanziell erfolgreichste Tournee in Amerika. Und das, obwohl sich die Altrocker ihre Auftritte einige kosten lassen: Für das Konzert in München müssen Fans derzeit mindestens 148 Euro bezahlen, Tickets für Hannover und Wien kosten knapp 100 Euro.

Slash und Duff kehren zurück

Guns-N’-Roses-Fans haben auch einiges nachzuholen: Viele von ihnen hatten schon nicht mehr daran geglaubt, die Gunners noch einmal in Fast-Originalbesetzung sehen zu können: Nach jahrzehntelanger Trennung und einer fast ebenso langen Zeit des Wartens auf das sagenumwobene und schließlich von Fans und Kritikern vielfach als enttäuschend empfundene Album „Chinese Democracy“ (2008) haben sich die Rockstars im April dieses Jahres zusammengerauft. Zwei „neue alte“ Mitglieder der Originalbesetzung begleiten Leadsänger Axl Rose, der zwischen 1994 und 2015 mit einer Band unterwegs war, die bei vielen Anhängern als Söldnertruppe verschrien war. Wieder an Bord sind nun zwei Gründungsmitglieder: Der Bassist Duff McKagan und der Leadgitarrist Slash – mit seinen Markenzeichen Zylinder, schwarzer Mähne und Les-Paul-Gitarre ist er noch immer eine Ikone des Rock N’ Roll. Außerdem dabei ist der Keyboarder Dizzy Reed (seit den Use-Your-Illusions-Touren Anfang der 1990er mit dabei), von Axl Roses neuer (und jetzt wieder alter) Truppe machen Richard Fortus (Rhythmusgitarre), Frank Ferrer (Schlagzeug) und Melissa Reese als neue Keyboarderin weiter.

Ob der Friede zwischen den lange verstrittenen Rockstars lange hält, ist unklar. Vielleicht erklärt auch das den Ansturm auf die 90er-Jahre-Ikonen – auch wenn der manisch-depressive Axl Rose in der Vergangenheit immer wieder für überraschende Konzertabbrüche zu haben war. Videos von den bisherigen Shows der wiedervereinten Gunners zeigen jedenfalls: Auch wenn die Rocker ein paar Kilos mehr auf den Rippen tragen, haben sie die großen Rockstar-Posen noch drauf. Und Axl Roses Stimme scheint besser in Form als um die Jahrtausendwende. Man darf also gespannt sein, wie sich die Gunners im Frühsommer in Deutschland präsentieren.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: