Das US-amerikanische Gefangenenlanger Guantánamo Bay auf Kuba. Foto: dpa

Wenn es nach US-Präsident Barack Obama geht, soll das Gefangenenlager Guantánamo Bay auf Kuba geschlossen werden. Obama legte dem Kongress nun den Plan zur Schließung vor. Die Republikaner sperren sich allerdings gegen eine Schließung des Lagers.

Washington - US-Präsident Barack Obama hat dem Kongress den langerwarteten Plan zur Schließung des Gefangenlagers Guantánamo Bay auf Kuba vorgelegt. Das Lager diene Terroristen zur Propaganda und stelle eine Gefahr für die nationale Sicherheit der USA dar, sagte Obama am Dienstag in Washington.

Aktuell befinden sich noch 91 Gefangene in dem Lager. Der Plan sieht die Überstellung von 35 von ihnen in Drittländer vor. Die übrigen sollen in ein Gefängnis in den USA verlegt werden. Wohin genau wird nicht gesagt. Die Kosten werden mit bis zu 475 Millionen US-Dollar angegeben.

Die Republikaner sperren sich gegen eine Schließung des Lagers, das nach den Terroranschlägen vom 11. September 2001 eingerichtet wurde.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: