Rund 120 Stuttgart-21-Gegner blockierten am Dienstagmorgen die Baustelle für das Grundwassermanagement im Schlossgarten. Foto: 7aktuell.de/Oskar Eyb

Demonstranten blockieren Zufahrt zum Grundwassermanagement. Polizei muss räumen.

Stuttgart - Erneut haben Stuttgart-21-Gegner am Dienstagmorgen die Baustellenzufahrt am Grundwassermanagement im Stuttgarter Schlossgarten blockiert. Nach übereinstimmenden Aussagen von Polizei und "Parkschützer"-Sprecher Matthias von Herrmann waren rund 120 Gegner des umstrittenen Bahnprojekts Stuttgart 21 vor Ort, blockierten die Zufahrt und ließen sich ihr "Blockiererfrühstück" schmecken.

Gegen 7.30 Uhr begann die Polizei mit der Räumung: Etwa 35 Menschen kamen laut Polizei der Aufforderung, die Zufahrt freizumachen, nicht nach und mussten weggeführt oder getragen werden. Gegen sie wurden Platzverweise ausgesprochen.

Straße Am Schlossgarten gesperrt

Die Straße Am Schlossgarten war gesperrt, es kam zu Verkehrsbehinderungen.

Unter den Blockierern waren auch die "Senioren gegen Stuttgart 21". Deren Sprecherin Renate Rüter sagte: "Stuttgart 21 wäre eine echte Katastrophe für unsere Enkel, denn niemand würde die Tunnel und den Tiefbahnhof jemals wieder zuschütten, wenn er die Probleme aufweist, die wir heute schon befürchten."

Bereits am Montagmorgen hatten mehr als 150 Gewerkschafter die Zufahrt zum Grundwassermanagement blockiert.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: