Foto: Eyb

Ein brennender Lkw hat am Montag bei Gruibingen eine Vollsperrung der A8 verursacht.

Aichelberg/Gruibingen -  Ein brennender Papierlaster hat am Montag für einen Verkehrskollaps auf der Autobahn in Richtung Ulm/München gesorgt. Gegen 12.25 Uhr rasten verschiedene Feuerwehren aus den Landkreisen Göppingen und Esslingen zur Rastanlage Gruibingen an der A8. Etwa 1000 Meter vor der Raststätte stand auf dem Standstreifen ein Sattelzug, dessen Ladung - 20 Tonnen Papier - aus noch unbekannten Gründen Feuer gefangen hatte. Gegen 12.50 Uhr entschloss sich die Polizei dazu, die Autobahn in Richtung Ulm am Albaufstieg bei Aichelberg, Kreis Göppingen zu sperren. Umherfliegende Glutnester und Asche, ließen es nicht zu, dass die Unfallstelle von den Verkehrsteilnehmern passiert werden konnte. Durch die Sperrung der Autobahn, die bis in den späten Abend hinein andauerte, bildete sich schnell ein Stau von mehreren Kilometern. Auch auf den Umleitungsstrecken brach zeitweise der Verkehrs zusammen. Ein wenig Entlastung trat erst ein als die Polizei die Autos auch über die Rastanlage Gruibingen auf die A8 einfahren ließ.

Gegen 16 Uhr konnte an der Unfallstelle damit begonnen werden, den Lastwagen zu entladen. Mit Hilfe eines Baggers wurden die teilweise noch glühenden Papierrollen in mit Wasser gefüllte Container befördert und dabei ständig mit Wasser besprüht. Die beiden Fahrer aus Bulgarien blieben unverletzt. Über die Höhe des Schadens machte die Polizei keine Angaben.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: