Noch immer sucht die Polizei nach einem 31-Jährigen im Gebiet rund um Oppenau. Foto: dpa/Philipp von Ditfurth

Noch immer fehlt eine Spur zu dem 31 Jahre alten Mann, der in Oppenau den Polizisten ihre Waffen abgenommen hat und in den Wald geflüchtet ist. Alle bisherigen Hinweise verlaufen im Sande.

Oppenau - Mit großem Polizeiaufgebot sucht die Polizei in der Region rund um Oppenau im Schwarzwald weiterhin nach einem 31-Jährigen, der vier Polizisten entwaffnet hatte und seitdem auf der Flucht ist. Allerdings seien weniger Polizisten im Einsatz als noch am Tag zuvor, sagte Polizeisprecher Yannik Hilger am Dienstag.

Zahlen dazu oder andere Einzelheiten zu aktuellen Entwicklungen nannte er nicht. „Für weitere Details verweisen wir gnadenlos auf die Pressekonferenz am Nachmittag“, sagte er. Dort wollten Polizei und Staatsanwaltschaft um 14 Uhr über die aktuelle Lage informieren. Erwartet wurden auch Polizeipräsident Reinhard Renter und der Bürgermeister der Schwarzwald-Gemeinde, Uwe Gaiser.

Lesen Sie hier: Ausnahmezustand in Oppenau

In der Nacht zuvor hatten Beamte ein Objekt in Offenburg überprüft. Worum es sich dabei genau handelte, ist nicht bekannt. „Wir sind einem von vielen Hinweisen auf den Aufenthaltsort des Mannes nachgegangen“, erläuterte Hilger. „Leider haben wir ihn noch nicht gefunden.“

Der vorbestrafte Mann ohne festen Wohnsitz, war am Sonntag im Zuge einer Polizeikontrolle in den Wald geflohen. Zuvor hatte er vier Polizeibeamte, die ihn in einer Hütte am Waldrand aufgesucht hatten, unvermittelt mit gezückter Waffe bedroht und ihnen die Dienstwaffen abgenommen. Seither ist der 31-Jährige verschwunden. Die Polizei geht davon aus, dass sich der Mann sehr gut in dem unwegsamen Gelände rund um die Gemeinde auskennt.

Richterin erlässt Haftbefehl

Eine Ermittlungsrichterin beim Amtsgericht Offenburg hatte am Montag einen Untersuchungshaftbefehl erlassen, unter anderem wegen des dringenden Verdachts der besonders schweren räuberischen Erpressung.

Der Mann war den Ermittlungen zufolge schon mehrfach mit der Polizei in Konflikt geraten, unter anderem wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz. 2010 war der Flüchtige zu einer Jugendstrafe von dreieinhalb Jahren verurteilt worden. Er hatte nach Angaben der Staatsanwaltschaft in Pforzheim im Jahr zuvor mit einer Sportarmbrust auf eine Frau geschossen und diese schwer verletzt.

Die Schulen in Oppenau waren unterdessen am Dienstag wieder geöffnet, wie Gaiser sagte. Mit der Polizei war ein Sicherheitskonzept abgestimmt worden. Eltern durften selbst entscheiden, ob sie ihre Kinder in die Schule schicken wollten oder nicht.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: