Die Feuerwehr rückte ins Kompostwerk aus. Foto: Ines Rude

Eine Förderanlage im Kirchheimer Kompostwerk hat aus noch ungeklärter Ursache Feuer gefangen. Nach Angaben des Landratsamtes können Privatpersonen ab Mittwoch wieder ihren Biomüll und Grünschnitt anliefern. Das Kompostwerk ist eine gemeinsame Einrichtung der Landkreise Esslingen und Böblingen.

Rauchschwaden vernebelten Autofahrern am frühen Dienstagmorgen teilweise die Sicht. Grund war ein Feuer im Kompostwerk Kirchheim, das sich ganz in der Nähe der Autobahn 8 und der Bundesstraße B 297 befindet. Gegen 6 Uhr hatte die Brandmeldeanlage bei der Feuerwehr einen Alarm ausgelöst und es ging der Notruf eines Mitarbeiters in der Integrierten Leitstelle ein. Die Rettungskräfte rückten mit einem Großaufgebot aus.

Ersten Ermittlungen zufolge war das Feuer im Bereich einer Förderanlage aus bislang ungeklärter Ursache ausgebrochen und hatte auf die Lüftungsanlage sowie Häckselgut übergegriffen, wie die Polizei mitteilte. Das Polizeirevier Kirchheim hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen. Die Feuerwehr konnte im Laufe des Morgens den Brand unter Kontrolle bringen und ein Übergreifen der Flammen auf die Halle verhindern. Die Nachlöscharbeiten dauerten noch den Tag über an. Das Werk wurde den ganzen Dienstag geschlossen, weil vom Brand betroffenes Material mit schwerem Gerät aus der Halle herausgeholt werden musste, wie das Landratsamt am Dienstag mitteilte.

Anlieferung ab Mittwoch wieder möglich

Die Biomüllabfuhr im Kreis sei durch den Brand in der Rottehalle nicht beeinträchtigt, teilte die Behörde weiter mit. Mit benachbarten Landkreisen habe man rasch Vereinbarungen zur vorübergehenden Übernahme des Materials der Biomüllsammlungen auf andere Anlagen treffen können. Ab Mittwoch, 29. November, können Privatpersonen Biomüll und Grünschnitt wieder in Kirchheim anliefern. Elektroschrott könne ebenfalls abgegeben werden, auch die Ausgabe von Abfallbehältern sei wieder möglich.

Der Schaden dürfte sich auf mehrere zehntausend Euro belaufen, wie ein Sprecher der Polizei Reutlingen mitteilte. Die Feuerwehr war mit 98 Einsatzkräften und 19 Fahrzeugen im Einsatz. Der Rettungsdienst rückte mir vier Einsatzkräften und zwei Fahrzeugen aus.