Schwer bewaffnete Einsatzkräfte sichern die Straßen der Plochinger Innenstadt. Auch die Anwohner kamen nicht mehr in ihre Häuser. Foto: /7aktuell|Simon Adomat

Bei einer blutigen Auseinandersetzung in der Plochinger Innenstadt wurden am frühen Donnerstagabend zwei Menschen verletzt. Die Polizei sperrte die Innenstadt ab. Ein Tatverdächtiger wurde gefasst, zwei sind noch auf der Flucht.

Plochingen - Über Stunden herrschte eine angespannte Lage. Mit schusssicherer Weste, Helm und Maschinenpistole sperrten zahlreiche Polizisten am Donnerstagabend mehrere Bereiche in der Plochinger Innenstadt (Kreis Esslingen) ab. Nachdem es in der Bahnhofstraße am frühen Donnerstagabend kurz vor 17 Uhr zu einer blutigen Auseinandersetzung zwischen fünf Personen gekommen war, wurde mit einem Großaufgebot und Spezialkräften angerückt – auch weil offenbar neben Messern eine Schusswaffe bei der Auseinandersetzung gebraucht worden war. Zwei der Beteiligten, 21 und 29 Jahre alt, wurden zur Behandlung ihrer Wunden in ein Krankenhaus gebracht. Das jüngere Opfer soll laut Polizei Schussverletzungen davongetragen haben, das ältere Opfer habe Stichverletzungen gehabt.

Zwei Tatverdächtige sind noch auf freiem Fuß

„Die Fahndung läuft auf Hochtouren“, erklärte der Pressesprecher des Polizeipräsidiums Reutlingen, Michael Schaal, auf der Polizeiwache nahe des Tatorts. Ein dringend tatverdächtiger 20-Jähriger wurde bei einer Tankstelle etwa zwei Stunden nach der Tat festgenommen. Nach zwei weiteren Verdächtigen werde derzeit noch gesucht. Auch ein Polizeihubschrauber wurde dafür eingesetzt. Anwohner seien aufgefordert worden, zuhause zu bleiben. Zu den Hintergründen der Auseinandersetzung konnte die Polizei am Abend noch keine genaueren Angaben machen. „Dafür ist es noch viel zu früh“, erklärte Schaal.

Womöglich gab es zwei Tatorte

Neben dem Tatort in der Bahnhofstraße war der Bereich der Esslinger Straße und die Straße Am Fischbrunnen gesperrt, dort endet die Fußgängerzone. Mehrere Passanten berichteten, wie sie einen offenbar Verwundeten in einem dortigen Friseursalon auf dem Boden liegend gesehen hätten. Das Opfer habe geblutet, mehrere Menschen hätten Handtücher auf den Körper gedrückt. Dass es womöglich einen zweiten Tatort gegeben habe, das bestätigt auch die Polizei auf Nachfrage. Ob es sich dabei um den Friseursalon gehandelt habe, wollte der Sprecher aber nicht bestätigen.

Pendler müssen teilweise große Umwege in Kauf nehmen

Für den Autoverkehr war die Plochinger Innenstadt bis in den Abend weiträumig abgesperrt. Weder über die Otto-Konz-Brücke, noch über die Neckarstraße, noch über die Esslinger Straße führte ein Weg in die Innenstadt. Zahlreiche Berufspendler mussten teils große Umwege nach Hause in Kauf nehmen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: