Theorie mit Obstbauberater Alexander Weißbart in einer Gaststätte in Winzerhausen. Foto: Stadt Großbottwar

Freitagabends Theorie und samstags praktische Übungen am Baum für jeden Teilnehmer.

Das war in Kürze der Ablauf des Praxiskurses vom vergangenen Wochenende. Im Vergleich zu traditionellen Obstbaum-Schnittkursen, wurden die 23 Teilnehmer bewusst in kleinen Gruppen betreut. Jeder erhielt so die Möglichkeit, das theoretisch Erlernte am Folgetag unter Anleitung selbst auszuprobieren. Die Veranstaltung wurde gemeinsam von der Stadt Großbottwar, der Obstbauberatungstelle des Landratsamtes Ludwigsburg, dem Obst- und Gartenbauverein Großbottwar – Hof+Lembach – Winzerhausen, sowie dem Fachwartverein Ludwigsburg e.V. organisiert und durchgeführt. Die Leitung des Kurses übernahm der Obstbauberater des Landkreises Ludwigsburg Alexander Weißbarth. Während des Praxisteils wurde er bei der Betreuung der Teilnehmer von acht Fachwarten des OGVs und des Fachwartvereins unterstützt.

Bild 1 einfügen mit Untertext:

Am Freitagabend fand der Theorieteil des Kurses in einer Gaststätte im Ortsteil Winzerhausen statt. Mit Hilfe einer Präsentation vermittelte Alexander Weißbarth die theoretischen Grundlagen zum Thema Obstbaumschnitt. Zunächst erläuterte er verschiedene grundsätzliche Sachverhalte zu unseren Obstgehölzen, so z.B. die Herkunft des Apfels, die Bedeutung von Wurzelunterlage und Edelreis oder die unterschiedlichen Knospen- und Triebtypen. Ausführlich wurden schließlich die Erziehungs- und Kronenformen, die Schnittwirkungs- und Wachstumsgesetze, das Ableiten, Einkürzen und Entfernen von Ästen, sowie die Schnittführung in Abhängigkeit vom Baumalter behandelt.

Im Praxisteil am Samstag demonstrierte Alexander Weißbarth die Schnittführung nochmals exemplarisch an Musterbäumen. Die Teilnehmer wurden anschließend in Gruppen von zwei bis drei Personen aufgeteilt, die bei den weiteren Schnittübungen von je einem Fachwart betreut wurden. „Mit der Hand am Arm“ konnten alle Teilnehmer selbst den Baumschnitt üben, wobei die Vorgehensweise vorher in den Gruppen diskutiert und abgestimmt wurde. Gleichzeitig konnten so auch offene Fragen mit den Betreuern erörtert werden.

Bild 2 einfügen mit Untertext:

Die Schnittübungen fanden am Galgenberg und am Wasserhochbehälter Vordere Höhe statt. An den Standorten standen Obstbäume verschiedener Alterstufen zur Verfügung. So konnte der Erziehungsschnitt an Jungbäumen, der Erhaltungsschnitt an Bäumen im Vollertrag und der Verjüngungschnitt an Altbäumen von den Teilnehmern praktiziert werden.

Veranstalter und Teilnehmer waren sich einig, dass der Kurs ein voller Erfolg war. Insbesondere die Diskussionen, die den Kurs begleitenden Einzelgespräche und der Erfahrungsaustausch trugen zur Vertiefung der Thematik bei.

Den Mitgliedern des OGVs und des Fachwartvereins sei im Namen der Stadt herzlich für ihren Ausbildungseinsatz gedankt. Ein besonderer Dank gilt Alexander Weißbarth, der als Kursleiter mit seiner anschaulichen Präsentation und den einführenden Erläuterungen bei den praktischen Übungen einen wesentlichen Teil des Kurses übernahm.

Fragen zu diesem Thema richten Sie bitte an das Bauamt der Stadt Großbottwar. Unser Ökologe Herr Dr. Grunicke steht Ihnen montags, dienstags und mittwochs während der Dienstzeiten unter der Telefon-Nr.: 07148 / 3142 für Auskünfte gerne zur Verfügung. Anfragen per Email an: grunicke@grossbottwar.de.

Bei uns daheim

Die hier veröffentlichten Artikel wurden von Vereinen und Gemeinden, Schulen und Kindergärten, Kirchengemeinden und Initiativen verfasst. Die Artikel wurden von unserer Redaktion geprüft und freigegeben. Für die Richtigkeit aller Angaben übernehmen wir keine Gewähr.