25 Personen werden im Küstenort Mati noch vermisst. Foto: AP

Der griechische Küstenort Mati ist kaum wiederzuerkennen. Ein Feuer zerstörte viele Gebäude. Die Menschen versuchten zu flüchten. Nicht allen ist dies gelungen. Die Zahl der Toten ist auf 91 gestiegen.

Athen - Die Zahl der Todesopfer des jüngsten Waldbrands östlich von Athen ist auf 91 gestiegen. 25 Menschen würden sechs Tage nach Ausbruch des Feuers noch vermisst, teilte die griechische Feuerwehr am Sonntagabend mit. Zuvor hatten die Behörden von mindestens 86 Todesopfern gesprochen. Die Zahl der Vermissten war zuvor nicht beziffert worden.

Das Feuer hatte sich am 23. Juli mit rasender Geschwindigkeit im Küstenort Mati ausgebreitet. Die meisten der Opfer kamen in den Flammen ums Leben, andere ertranken im Meer auf der Flucht vor dem Feuer. Dutzende freiwillige Taucher, darunter frühere Mitglieder einer Eliteeinheit der griechischen Marine, suchten auch am Sonntag nach weiteren möglichen Opfern im Meer.

In Mati nahmen Hunderte Menschen an einem Gedenkgottesdienst für die Toten teil. Bischof Kyrillos, der den Gottesdienst leitete, sagte, die Gemeinde trauere um Familienmitglieder, Nachbarn und Freunde.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: