Wegen der Coronapandemie sind zurzeit die Grenzen zwischen Großbritannien und Frankreich nicht einfach passierbar. Zahllose Lastwagenfahrer stecken deshalb fest. Foto: dpa/Aaron Chown

Auch am ersten Weihnachtsfeiertag sitzen viele Lastwagenfahrer in England fest. Weil darunter viele Polen sind, schickt Warschau medizinisches Personal und Corona-Tests.

London/Warschau - Die britische Regierung hat ihre Bemühungen verstärkt, den riesigen Lkw-Stau in der Grafschaft Kent möglichst rasch aufzulösen. Zu den bereits 300 Soldaten, die im Einsatz seien, um die Fahrer schnellstmöglich auf das Coronavirus zu testen, seien nun 800 weitere hinzugekommen, teilte das Verteidigungsministerium in London am Freitag mit. Auch Polen schickte Helfer und Coronatests, um die Wartezeit für die Fahrer zu verkürzen. Trotzdem wird erwartet, dass es noch Tage dauert, bis sich der Rückstau aufgelöst hat.

Aktuelle Entwicklungen zur Coronapandemie in unserem Newsblog

Tausende Fernfahrer waren seit vergangenem Sonntag in England steckengeblieben, nachdem Frankreich wegen einer neuen, womöglich noch ansteckenderen Coronavirus-Variante seine Grenze komplett geschlossen hatte. Am Mittwoch wurde eine Einigung zwischen London und Paris erreicht. Die Fernfahrer müssen sich demnach einem Corona-Schnelltest unterziehen, bevor sie den Ärmelkanal per Schiff oder durch den Eurotunnel überqueren dürfen - eine erhebliche logistische Aufgabe.

Auch deutsche Fahrer stecken fest

Der britische Verkehrsminister Grant Shapps hatte am Donnerstag mitgeteilt, mehr als 2300 Fahrer seien bereits getestet worden, davon hätten nur drei ein positives Ergebnis gehabt.

Laut dem deutschen Botschafter in London, Andreas Michaelis, stecken auch noch einige deutsche Fahrer in dem Chaos fest, mit denen er im Kontakt stand. Andere hätten die Heimreise bereits angetreten. „Das ist ein schwieriges Weihnachten“, schrieb er auf Twitter.

Polen schickt Unterstützung nach Dover

Polen schickte am Freitag ein 60-köpfiges medizinisches Team der Armee Richtung Dover, die beim Test der polnischen Lastwagenfahrer helfen sollten. Eine erste Delegation von Ärzten und Krankenschwestern aus Polen hätten bis Freitagmorgen bereits 1260 Lkw-Fahrer getestet, teilte Michal Dworczyk, Chef der Regierungskanzlei, per Twitter mit. Außerdem habe das Land 15 000 Corona-Tests zur Verfügung gestellt. Soldaten der polnischen Armee verteilten zudem Lebensmittel. Nach Angaben der Regierung in Warschau steckten bis Freitag mehrere Tausend polnische Fahrer in England fest. „Wir sind fest entschlossen, dass alle polnischen Lkw-Fahrer nach Hause kommen sollen“, so Dworczyk.

Laut der britischen Nachrichtenagentur PA hatten bis Freitag mehrere Tausend Lkw die Reise per Fähre oder durch den Eurotunnel angetreten. Mehr als 5000 Lkw hingen PA zufolge aber weiterhin auf dem stillgelegten Flugplatz Manston und einem abgesperrten Teil der Autobahn M20 fest. Viele der Fahrer hatten sich beschwert, dass ihnen Wasser und Lebensmittel ausgingen. Auch Toiletten gibt es für viele nicht.

Aktuelle Meldungen, wissenswerte Hintergründe und nützliche Tipps – in unserem Dossier bündeln wir alle Artikel zu Corona.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: