Mit Biogas einen Schritt in Richtung umweltfreundliches Heizen gehen. Foto: Shutterstock/Claudia Harms-Warlies

Mit Biogas die Umwelt schonen und dabei auch noch sparen? Wie das funktioniert erfahren Interessierte hier.

Sparen und umweltfreundlich heizen? Das geht!

Umweltfreundlich heizen kann man mit Biogas und dabei gleichzeitig sparen: Biogas ist eine echte Alternative zu fossilen Brennstoffen und ist gut für das Klima. Das liegt daran, dass Biogas nur so viel Kohlenstoffdioxid freisetzt, wie es vorher als Biomasse aufgenommen hat. Es wird durch die Vergärung von tierischen Exkrementen wie Hühnerkot, Festmist und Energiepflanzen wie Maissilage in Biogasanlagen gewonnen und zählt daher nicht zu den fossilen Brennstoffen wie Öl oder Erdgas.

Großer Pluspunkt: Dezentrale Anlagen in ganz Deutschland

Derzeit sind in Deutschland bereits rund 9500 Biogas-Anlagen (Stand: Dezember 2018, Quelle: statista.com) in Betrieb – mit steigender Tendenz. Das heißt der biologische Abfall wird vor Ort zur Energiegewinnung genutzt. Dadurch wird die Umwelt durch die Verhinderung einer offenen Entsorgung entlastet und fossile Energieträger geschont. Zum Beispiel, entsteht derzeit eine neue Anlage zur Vergärung von Biogut in Westheim (Nähe Karlsruhe, Rheinland-Pfalz). Diese wird wertvolle Ressourcen verwerten und Energie und Kompost erzeugen.  

Bis zu 50 Prozent Kohlenstoffdioxid-Emissionen reduziert

Biogas kann in vielen Anwendungsbereichen Energieträger wie Kohle, Heizöl oder Benzin nachhaltig ersetzen. Das ist möglich durch modernste Technologien, die besonders effizient arbeiten. Zum Beispiel mit dem Tausch einer alten Öl- gegen eine neue Gas-Heizung lassen sich die Kohlenstoffdioxid-Emissionen bis zu 50 Prozent verringern.

Biogas-Tarif der SWBB

Die Stadtwerke Bietigheim-Bissingen (SWBB) bieten Biogas über den Tarif Partner Gas Grün 10 an.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: