Am Montag kam es zu einer Störung zahlreicher Internetdienste von Google. Foto: picture alliance / dpa/Frank May

Diverse Dienste von Google sind am Montag von einer weitreichenden Störung lahmgelegt worden. Offenbar handelt es sich um eine weltweite Störung bei dem Internetgiganten.

Stuttgart - Eine weitreichende Störung hat am Montag zeitweise unterschiedliche Internetdienste von Google lahm gelegt. Unter anderem funktionierten die Videoplattform Youtube, der E-Mail-Dienst GMail und die Bürosoftware Google Docs für zahlreiche Nutzer nicht. Auch der Videokonferenz-Service Google Meet fiel aus. Apps, die auf Google-Logins setzen, hatten auch Probleme. Nach rund einer Dreiviertelstunde erwachten die Dienste nach und nach zum Leben. Die Ursache des Ausfalls wurde zunächst nicht bekannt. Die Nachrichtenagentur AFP meldete eine „weltweite, massive Störung“. Auch die Internetseite „Downdetector“ meldete massive Probleme bei Google.

Nutzer melden Störungen

Allein auf der Seite „allestoerungen.de“ meldeten binnen kurzer Zeit Tausende Nutzer Ausfälle dieser Dienste. Das genaue Ausmaß des Ausfalls blieb zunächst unklar. In der Vergangenheit gab es bereits einige kurzfristige Störungen bei Google-Diensten durch technische Probleme. Zuletzt waren Ende September wegen eines Server-Ausfalls die vielgenutzten Cloud-Angebote des Konzerns betroffen gewesen.

Nutzer nehmen Google-Störung mit Humor

Auch im Kurznachrichtendienst Twitter meldeten Tausende User unter #YouTubeDOWN und #googledown Störungen. Das Unternehmen bestätigte die Störungen, die mittlerweile aber vielfach wieder behoben worden seien. Das Unternehmen räumte ein, dass alle seine Angebote und die „Mehrheit der Nutzer“ vorübergehend betroffen gewesen seien.

Nutzer schilderten unter anderem, dass sie sich nicht bei den Google-Diensten anmelden können. Wer die Youtube-Seite aufrufen wollte, bekam den Hinweis zu lesen: „Entschuldigung, hier lief etwas schief“.

Auf Twitter nahmen einige Nutzer die Google-Störung trotz allen Ärgers mit Humor:

Mehr Informationen folgen in Kürze.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: