Auch Google-Rivale Amazon hatte bestätigt, dass Vertragspartner die Aufnahmen von Alexa hören. Foto: dpa

Sprachbefehle sind nicht so privat, wie viele glauben. Auftragnehmer von Google hörten regelmäßig anonyme Aufnahmen und prüften sie, gab Google am Donnerstag bekannt, nachdem Aufnahmen geleakt worden waren.

San Francisco - Die per Google Assistant aufgenommenen Sprachbefehle sind nicht so privat, wie viele glauben. Auftragnehmer von Google hörten regelmäßig per Mobiltelefon oder smarte Lautsprecher gemachte, anonyme Aufnahmen und prüften sie, gab Google am Donnerstag per Blogeintrag zu, nachdem dänische Sprachaufnahmen geleakt worden waren. Google untersuche den Durchbruch, schrieb Manager David Monsees.

Der belgische Sender VRT NWS hatte mehr als 1000 Aufnahmen zugespielt bekommen, die teilweise sensible persönliche Gespräche beinhalteten, sowie Informationen, mit denen die Personen identifiziert werden konnten.

Auch Alexa hört ab

Mit den Aufnahmen seien keine Accountinformationen von Kunden verbunden, so Google. Prüfer seien angewiesen, keine Hintergrundunterhaltungen zu transkribieren. Reporter des belgischen Senders konnten in einigen Aufnahmen jedoch Adressen raushören, und waren in der Lage, die Sprecher zu identifizieren. Einige dieser Gespräche waren nicht an den Assistenten gerichtet. Teilweise waren sie im Hintergrund zu hören, oder der Assistent verstand fälschlicherweise, der Nutzer richte sich an ihn.

Vertragspartner hören die Aufnahmen laut Google, um Sprachmuster und Akzente besser zu verstehen. In den Nutzungsbedingungen steht, dass die Firma Aufnahmen nutzen kann, „um die Spracherkennung zu verbessern“.

Die Aufnahme des Gesprächs ist beim Kauf ausgeschaltet. Nutzern wird geraten, sie einzuschalten. Ansonsten steht ein Teil der personalisierten Funktionen nicht zur Verfügung. Der Assistent kann dann beispielsweise keine individuellen Stimmen mehr erkennen, weil er keine Stimmmuster erlernen kann.

Auch Google-Rivale Amazon hatte bestätigt, dass Vertragspartner die Aufnahmen von Alexa hören.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: