Ein Nachbar hatte die Polizei gerufen. (Symbolfoto) Foto: dpa/Carsten Rehder

Eine vermeintliche Notlage hat in Göppingen die Polizei auf den Plan gerufen. Wegen Kindergeschreis hatte ein Nachbar die Beamten informiert.

Göppingen - In Göppingen hat eine vermeintliche Notlage am Freitag gegen 22 Uhr für einen Polizeieinsatz gesorgt. Wegen lauten Kindergeschreis aus einem Mehrfamilienhaus in der Spitzenbergstraße hatte ein Nachbar die Polizei verständigt. Als die Beamten eintrafen, führte das Schreien sie zu einer Wohnung im Nebengebäude.

Der Auslöser war aber keinesfalls ein Vorfall, welchen die Polizisten hätten lösen können. Sie stellten weder eine Gefahrenlage noch eine Straftat fest. Ein siebenjähriges Mädchen wollte sich trotz der Aufforderung der Eltern nicht der abendlichen Körperpflege unterziehen. Versuche der Eltern das Kind zum Duschen zu bewegen, führte zu einem Tobsuchtsanfall bei der Siebenjährigen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: