Foto: dpa

Die vierspurige B 10 im Kreis Göppingen wird am Sonntag auf rund 20 Kilometern zwischen Ebersbach und Süßen für den motorisierten Verkehr gesperrt.

Göppingen - Freie Fahrt für Radfahrer: Die vierspurige B 10 im Kreis Göppingen wird am Sonntag auf rund 20 Kilometern zwischen Ebersbach und Süßen für den motorisierten Verkehr gesperrt. Der Landkreis will mit dem Radaktionstag für das Fahrrad als umweltfreundliches Verkehrsmittel der Zukunft werben. Viele Bürger schütteln aber den Kopf und fänden die Radler besser auf der alten B 10 aufgehoben, die malerisch durch Ortskerne, Feld und Flur führt.

„In dieser Form hat es Vergleichbares in Baden-Württemberg bisher noch nicht gegeben“, betont Landrat Edgar Wolff vollmundig. Das sieht auch der Verkehrsminister so: Winfried Hermann will sich am Sonntag vor Ort über diese eindrucksvolle Werbung für das Rad als Verkehrsmittel informieren. Der Landrat schielt indes auf den vom Land ausgeschriebenen Wettbewerb „Fahrradfreundlicher Landkreis“. Er hofft, mit dem Radaktionstag die Auszeichnung zu ergattern, die 2013/2014 vergeben wird.

Bürgerprotest gegen die Sperrung am Sonntag

Jetzt sieht sich Edgar Wolff zunächst allerdings Kritik ausgesetzt. In der Lokalpresse hagelt es Leserbriefe von Bürgern, die sich fragen, ob es nicht auch eine Nummer kleiner geht. Muss es die überregionale vierspurige Bundesstraße sein, die den ganzen Sonntag über gesperrt wird? Führt das nicht zwangsläufig zu massiven Staus? Erst baut man eine Umgehungsstraße, dann wird sie ohne Not gesperrt, so der Tenor. Und weiter: „Ich weiß nicht, was toll daran sein soll, sich als Radler auf der B 10 die Lärmschutzwände anzuschauen.“ Weitere Kritiker vergewissern sich auf dem Kalender, dass wir nicht den 1. April schreiben und reden von einer Lachnummer. Einem anderen ist es nicht zum Lachen: „Die Göppinger sind die Dummen. Statt den Anwohnern sonntags ihre Ruhe zu gönnen, werden die Fahrzeuge auf die alte B 10 geschickt und die Bürger mit Lärm und Abgasen traktiert.“ Doch gerade diese Aufregung sorgt auch für Aufmerksamkeit für den Radaktionstag – ein gewollter Effekt. Beim Göppinger Landratsamt verweist man auf den Beschluss von 2009, fahrradfreundlicher zu werden.

Die Frage, ob ein Landkreis einfach mir nichts, dir nichts eine Bundesstraße als übergeordnete Verbindung sperren kann, beantwortet das Regierungspräsidium: „Die Entscheidung über Veranstaltungen im öffentlichen Straßenraum sind der unteren Verkehrsbehörde zugewiesen“, sagt Sprecher Peter Zaar. Die gehört zum Landratsamt selbst: ein völlig normaler Vorgang also, zumal der Landkreis auch das Einverständnis der Polizei, Straßenbauverwaltung sowie der Straßenverkehrsbehörden der Städte Göppingen und Eislingen eingeholt habe. Möglich seien solche Sperrungen nur, wenn die Leistungsfähigkeit der ausgeschilderten Umleitungsstrecke gegeben sei und die zu erwartende Verkehrsbelastung nicht außergewöhnlich hoch sei. Der Landkreis hat demnach Glück: Die Sperrung der Autobahn in Richtung Stuttgart am Drackensteiner Hang an diesem Wochenende wird am Sonntagmorgen um 8 Uhr aufgehoben.

Ursprünglich wollte der Kreis tatsächlich, wie jetzt von Kritikern empfohlen, die alte B 10 für die Radler frei machen. Die Idee scheiterte jedoch, weil es unmöglich wäre, alle Zufahrten für Kraftfahrzeuge zu sperren. Jetzt wird dafür ab 8 Uhr die neue B 10 gesperrt, die Radler dürfen von 10 bis 17 Uhr drauf. Gegen 20 Uhr wird die B 10 wieder für den Kfz-Verkehr freigegeben. Infos zum Aktionsprogramm unter:

www.landkreis-goeppingen.de
Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: