Szene aus Marco Goeckes Ballett „La Strada“, das 2018 für das Theater am Gärtnerplatz entstanden ist. Foto: Gärtnerplatz/Marie-Laure Briane

Das wird die Fans von Marco Goecke freuen: „La Strada“, seine im Juli 2018 uraufgeführte Tanzproduktion für das Münchner Theater am Gärtnerplatz, ist an diesem Samstag (16. Januar) um 19 Uhr als Live-Stream zu sehen.

Stuttgart - Ballettfans wissen: Ein Abend vor dem Bildschirm ist kein Ersatz für das Live-Erlebnis im Theater. Doch für manche Ereignisse lohnt sich das Einschalten, weil sie weit entfernte und schwer zugängliche Produktionen leicht erlebbar machen. Wenn am Samstag (16. Januar) das Theater am Gärtnerplatz sein Goecke-Ballett „La Strada“ um 19 Uhr live streamt, werden die Fans von Marco Goecke garantiert vor dem Bildschirm sitzen. In Stuttgart gibt es davon nach wie vor viele: Der ehemalige Haus-Choreograf des Stuttgarter Balletts ist zwar seit zwei Spielzeiten Ballettdirektor am Staatstheater in Hannover, doch als Artist in Residence von Gauthier Dance bleibt er der Stadt verbunden.

Emotionsgeladene Dreiecksbeziehung

Das Gärtnerplatztheater bietet mit „La Strada“ erstmals einen Live-Stream einer Ballett-Produktion an. Nino Rotas gleichnamige Ballettsuite, zu der Marco Goecke 2018 choreografierte, wird bei der Live-Übertragung vom Orchester des Staatstheaters am Gärtnerplatz unter Leitung von Michael Brandstätter gespielt.

Hier ist der Live-Stream kostenfrei auf der Website des Theaters abrufbar.

Die Übertragung der Aufführung wird durch ein umfangreiches Hygienekonzept ermöglicht, das bei allen Proben sowie bereits bei über 100 Vorstellungen vor Publikum Anwendung gefunden hat und unter anderem Covid19-Schnelltestungen vorsieht.

Das vom gleichnamigen, oscarprämierten Film von Federico Fellini inspirierte Ballett erzählt die Geschichte von Zampanò, einem grobschlächtigen Schausteller, der zusammen mit seiner mittellosen Assistentin Gelsomina durchs ganze Land zieht. Als Gelsomina, die vom Chef wie eine Sklavin behandelt wird, eines Tages den wagemutigen Seiltänzer Matto kennenlernt, kommt es zwischen Zampanò, Gelsomina und Matto zu einem folgenreichen Streit. Marco Goecke erzählt von der spannungs- und emotionsgeladenen Dreiecksbeziehung in der ihm eigenen, hoch konzentrierten Tanzsprache.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: