Glücklicher Erfolg im Testspiel beim SGV Freiberg Stuttgarter Kickers haben noch Luft nach oben

Von Jürgen Frey 

Voller Einsatz beim Test in Freiberg: Alwin Komolong (re./Kickers) versucht den SGV-Akteur Sven Schimmel zu stoppen. Foto: Baumann
Voller Einsatz beim Test in Freiberg: Alwin Komolong (re./Kickers) versucht den SGV-Akteur Sven Schimmel zu stoppen. Foto: Baumann

Kickers-Coach Tomasz Kaczmarek freute sich über das 1:0 im Testspiel beim SGV Freiberg – aber er weiß auch, dass der Fußball-Regionalligist noch einen Torhüter und einen Innenverteidiger benötigt. Derzeit hat der Coach einige Probespieler beim Training im ADM-Sportpark.

Freiberg/Neckar - Über einen glücklichen 1:0-Erfolg im Testspiel gegen den SGV Freiberg konnten sich die Fans der Stuttgarter Kickers freuen. Vor etwa 200 Zuschauern im Wasenstadion siegte der Fußball-Regionalligist mit 1:0 über den Oberliga-Aufsteiger, das entscheidende Tor gelang Sebastian Mannström in der 83. Minute mit einem feinen Distanzschuss ins linke Toreck. Mit mehreren Probespielern ging Kickers-Trainer Tomasz Kazcmarek in die Partie. Vor der Pause vergaben Mijo Tunjic mit einem Kopfball übers Tor und Josip Landeka mit einem Freistoß, der über die Latte pfiff, die Chancen zur Führung. Nach dem Seitenwechsel scheiterte Roman Kasiar nach einer maßgenauen Hereingabe von Felix Gerber am Freiberger Schlussmann. Auch Kickers-Torhüter Cedric Veser konnte sich mehrfach auszeichnen. Eine Minute vor dem Schlusspfiff hatte Mannström die Chance, auf 2:0 zu erhöhen, doch sein Schuss verfehlte das Tor. Mit dem Test in Freiberg zeigte sich Trainer Kaczmarek zufrieden: „Heute hat man gesehen, dass wir in den letzten Tagen viel an der Defensivstruktur gearbeitet haben. Wir haben kaum eine Chance des Gegners zugelassen.“ Doch der Coach hatte auch erkannt, dass bei den Blauen noch Luft nach oben existiert. „Im Moment sind wir mit dem Ball in unserem Offensivspiel zu langsam und haben zu wenig Überraschungsmomente“, meinte Kaczmarek.

Pfeifer: „Qualität geht vor Schnelligkeit“

Das den Kickers noch viel Arbeit bis zum Saisonstart bevorsteht, weiß auch Marc-Nicolai Pfeifer, der Kaufmännische Leiter der Kickers. Der Regionalligist muss auf den Schlüsselpositionen Torwart und Innenverteidiger noch etwas tun. Vor dem Testspiel in Freiberg gab Pfeifer das Motto aus, das im ADM-Sportpark für die Aktivitäten auf dem Transfermarkt gilt: „Qualität geht vor Schnelligkeit.“ Als Probespieler sind derzeit in Degerloch Christian Ortag (FC Ingolstadt), Rechtsverteidiger Miles Müller (Floridsdorfer AC/Österreich), Innenverteidiger Alwin Komolong aus Papua-Neuguinea, Mittelfeldspieler Daniel Schelhorn (VfR Aalen). Kickers-Mittelfeldspieler Yannick Thermann wird dagegen die nächsten 14 Tage bei Drittligist SG Sonnenhof Großaspach mittrainieren.

An diesem Sonntag (17 Uhr/Gazi-Stadion) testen die Kickers zu Hause. Für das Derby gegen den VfB sind bis jetzt 2250 Tickets verkauft.

Lesen Sie jetzt