Auch die Stuttgarter Rathausfassade war schon mal Kalender. Foto: dpa-Zentralbild

Adventskalender sind auch nicht mehr das, was sie mal waren. Was aussieht wie Werkzeugsets für Betonarbeiter oder Notfallkoffer für Intensivmediziner nennt sich Adventskalender, meint Autor Jürgen Löhle.

Stuttgart - Nein, früher war nicht alles besser, aber man kam vor dem ersten Advent im Supermarkt besser durch. Viel besser. Jetzt versperren schon wieder seit Tagen Stellagen den Weg, auf denen gewaltige, bunte Pappschachteln übermannshoch aufgetürmt lagern.

Was aussieht wie Werkzeugsets für Betonarbeiter oder Notfallkoffer für Intensivmediziner nennt sich Adventskalender. Alle Wetter – es gab mal Zeiten, da waren die nur minimal größer als ein DIN-A4-Schulheft und enthielten 75 Gramm Billigschok’lad. Der war aufgeteilt in 23 Ministückle und ein in Silberpapier eingewickeltes etwas größeres, das hinter dem Türle vom 24. Dezember wartete.

Nein, früher war nicht alles besser

Solche Kalender gibt es immer noch, aber die stehen meist bei Menschen im Vorruhestandsalter, die mit nostalgisch feuchten Augen jeden Tag ein Türle öffnen und sich einem Drei-Gramm-Stückle hingeben, das einmal Teil eines Schoko-Hasenohrs war und jetzt der Stern von Bethlehem sein soll. Ansonsten wird aber eher geklotzt. Bis zu 350 Gramm Inhalt, Blinklicher, Preise bis zu 65 Euro. Die Mütter heben sich beim Kauf fast einen Bruch, die Jugend bekommt Karies.

Und es gibt noch viel mehr als Schokolade oder reine Kinderangebote: Gourmet-Kalender, einen mit Gewürzen, einen anderen mit Bier, auch Tee, Duschgel und sogar leibhaftige Rathausmitarbeiter wie in Stuttgart, lauern hinter gewaltigen Türen. Sicher kommen auch bald welche für Männer mit Schneefräsen, Glühweinkochern oder digitalisierten Christbaumständern.

Nein, früher war nicht alles besser. Aber auf einem Adventskalender war eine Krippe oder ein Nikolaus mit Rentieren aufgedruckt und sonst nichts. Der Inhalt bestand immer aus sehr kleinen Mengen drittklassiger Vollmilchschokolade, und der Preis lag unter zwei Euro. Punkt.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: