Giuliana Farfalla aus Herbolzheim will „Germany’s Next Topmodel“ werden. Foto: Screenshot/Facebook Giuliana Farfalla

Es wird gelaufen, geshootet und gezickt: Ab Donnerstag sucht Heidi Klum in ihrer Castingshow wieder „Germany’s Next Topmodel“. In der 12. Staffel sind gleich zwei besondere Kandidatinnen dabei, darunter Giuliana Farfalla aus Baden-Württemberg.

Herbolzheim - Am Donnerstagabend geht es wieder los. Heidi Klum sucht in der 12. Ausgabe ihrer Model-Casting-Show auf ProSieben wieder „Germany’s Next Topmodel“. Unter den insgesamt 50 Kandidatinnen ist auch Giuliana Farfalla aus Herbolzheim – mit einem kleinen Geheimnis.

Die 20-Jährige aus dem Kreis Emmendingen ist groß, schlank und hübsch, eigentlich die besten Voraussetzungen für eine Model-Castingshow. Doch Farfalla hat eine Besonderheit: Laut Medienberichten kam sie als Pascal zur Welt.

Giuliana ist nicht das erste Transgender-Model bei GNTM

In einem Interview mit der „Bild“ sagte sie: „Ich hab’ schon als kleines Kind gemerkt, dass irgendwas mit mir nicht stimmt. Als ich im Kindergarten war, habe ich oft mit den Mädchen gespielt und hatte Barbies. Zudem habe ich lieber Mädels-Klamotten angezogen. Mit sieben oder acht Jahren habe ich meiner Mutter gesagt, dass ich doch lieber ein Mädchen sein möchte.“

Giuliana ist nicht das einzige Transgender-Model, das in der diesjährigen Staffel mitmacht. Auch die 19-jährige Kandidatin Melina kam als Junge zur Welt. Bereits 2015 versuchte das Transgender-Model Pari Roehi ihr Glück in der Castingshow, flog aber in der dritten Folge raus.

Am Donnerstag treffen Giuliana und Melina dann in der ersten Folge der 12. Staffel „Germany’s Next Top Model“ auf ihre 48 Mitstreiterinnen, die im Vorfeld von den beiden Jury-Mitgliedern Thomas Jayo und Michael Michalsky aus ganz Deutschland ausgewählt wurden.

Die erste Folge startet recht unglamourös am Flughafen in Kassel. Bei dem „Impress-Heidi-Walk“ müssen sich die Kandidatinnen in ihren Lieblingsoutfits auf einem laufenden Gepäckband beweisen, bevor sie eine Runde weiter und damit nach Marseille auf ein Kreuzfahrtschiff dürfen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: