So ein Ausflug macht müde. Foto: dpa

Zwei Zirkus-Zebras sind am Dienstagabend ausgebüchst und haben sich eine ganze Nacht und einen ganzen Vormittag lang im mittleren Filstal verlustiert.

Gingen - Auf Großwild-Safari wähnten sich Autofahrer am Dienstag um 19.37 Uhr auf der B 10 zwischen Kuchen und Gingen. Denn dort spazierten zwei Zebras über den Asphalt, die einem Zirkus, der zurzeit in Gingen weilt, entwischt waren. Dann entschwanden die Steppentiere in der Nacht. Erst um 6.34 Uhr ließen sie sich in einem Waldstück bei Kuchen wieder blicken, um sogleich wieder abzutauchen, denn gefangen werden wollten sie auf keinen Fall, viel zu schön fanden sie ihre Safari durch das herbstliche mittlere Filstal. Bis Mittwochnachmittag narrten die Tiere die Zirkusleute, die Polizei und auch den zuständigen Jagdpächter, der informiert worden war. Unterwegs verlustierten sich die gestreiften Tiere an Kräutern und Gräsern, trabten am Unterböhringer Friedhof vorbei und taten sich – eskortiert von einer Polizeistreife – in einem Garten an frischen Äpfeln gütlich, bevor sie Richtung Grünenberg davontrotteten. Da alle Versuche, die Tiere einzufangen, bis dahin fehl geschlagen waren, wurden vorsorglich Betäubungsgewehre geordert. Doch die brauchte es dann doch nicht. Um 13.45 Uhr konnte der Zirkus Entwarnung geben. Die Zebras waren wieder in ihrem Gehege.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: