Auch am Dienstag sind weitere Unwetter in Stuttgart und der Region möglich. In den vergangenen Tagen haben Starkregen, Gewitter und Stürme für große Schäden gesorgt. Foto: dpa

Noch gibt es keine Entwarnung: Laut Deutschem Wetterdienst besteht in Stuttgart und der Region weiterhin ein Unwetterrisiko. Ein Wetterexperte erklärt, warum die Vorhersage so schwierig ist.

Stuttgart - In der Region Stuttgart hat es in den vergangenen Tagen mehrere starke Unwetter gegeben. Während die Landeshauptstadt am Montagabend größtenteils verschont blieb, waren die Landkreise rund um Stuttgart und weitere Teile Baden-Württembergs stark betroffen. In Reutlingen musste unter anderem der Hauptbahnhof wegen Überschwemmungen vorübergehend gesperrt werden.

Auch am Dienstag könnte die Region Stuttgart wieder von einem Unwetter getroffen werden. Laut Kai-Uwe Nerding vom Deutschen Wetterdienst (DWD) kann in der Region Stuttgart den ganzen Tag mit Schauern und einem stark bewölkten Himmel gerechnet werden. Am Nachmittag gebe es eine kleine Chance auf ein Unwetter, welches Starkregen mit Niederschlägen von 25 Litern pro Quadratmeter mit sich bringen würde. Von Mittwochnachmittag an scheine wieder die Sonne, am Donnerstag und Freitag sei mit sonnigen 22 bis 25 Grad zu rechnen, so Nerding.

>>> Unwetterbilanz der vergangenen Tage: Gewitter treffen Landkreise um Stuttgart besonders hart

Unwetter-Vorhersage bleibt schwierig

Die Ursache der vielen Gewitter sei feuchte und schwüle Luft, die aus Frankreich nach Baden-Württemberg ziehe, erklärt Nerding. Außerdem waren die Unwetter der letzten Tage nicht dynamisch, was bedeutet, dass sie an einem Ort verweilen. Dadurch entstehen an manchen Orten vergleichsweise starke Gewitter mit großen Niederschlagsmengen.

Einige Bürger fragten sich allerdings auch, weshalb angekündigte Unwetter in den letzten Wochen vermehrt ausgeblieben sind. Der Grund ist laut Nerding eine große Luftmasse, die über Baden-Württemberg liege. Dabei sei es nur schwer vorherzusagen, an welchem Ort ein Gewitter entsteht.

Der Wetterexperte veranschaulicht die Lage an einem Beispiel. Das sei wie bei einem Topf, der mit kochendem Wasser gefüllt sei. Man wisse nie genau, wo sich im Wasser als nächstes Blasen bilden. So ähnlich sei es auch bei der Luftmasse und den Unwettern.

Die Region Stuttgart sei insgesamt seltener von Unwettern betroffen als andere Teile des Bundeslandes, meint Nerding. Die Ursache dafür seien unter anderem der Schwarzwald und die Schwäbische Alb. Diese brächten die Wolken auf Grund ihrer Höhe schon früh zum Regnen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: