Die Hintergründe der Schlägerei sind noch nicht geklärt. Foto: dpa (Symbolbild)

Nach der Attacke im Stuttgarter Westen kann das Opfer laut der Polizei noch nicht befragt werden. Zwei Zeugen waren bei dem Angriff dabei. Die Polizei hat noch keine Spur von der Tätergruppe.

Stuttgart - Nach einem brutalen Angriff auf einen 38-Jährigen am Wochenende sucht die Polizei weitere Hinweise auf die Tätergruppe. Ein 38-jähriger Mann war in der Nacht zum Sonntag zusammengeschlagen worden, als er vom Feiern in der Stadt in Richtung Westen unterwegs war. Er erlitt schwere Verletzungen und konnte deswegen auch noch nicht weiter befragt werden. Zwei unmittelbare Zeugen existieren, wie am Montag bekannt wurde.

Das Opfer kam vom Feiern in der Innenstadt

Der 38-Jährige war gegen 3.45 Uhr auf dem Rückweg. Er hatte in der Innenstadt gefeiert. Unterwegs traf er zwei Männer, die er nicht kannte. Da man den gleichen Weg hatte, ging man gemeinsam. An der Seidenstraße trafen die drei dann auf die Gruppe. Was genau geschah, bevor die Fäuste flogen, konnte die Polizei trotz der zwei Zeugen bisher noch nicht genau klären. Fest stehe, dass es zu einem Gespräch zwischen dem 38-Jährigen und der Gruppe gekommen sei und dass ihn einer aus der Gruppe dann niedergeschlagen habe. Danach sei auf den am Boden liegenden Mann eingeschlagen worden, dann rannten die Angreifer in Richtung Hospitalviertel davon.

Der Angriff war nicht das einzige Gewaltdelikt am Wochenende in der Stadt. An der Stadtbahnhaltestelle Schlossplatz versuchten vier Männer, einem 19-Jährigen die Tasche zu rauben – er wehrte sich jedoch, so dass der Raub misslang, zwei Tatverdächtige konnten gefasst werden. Am Bahnhof von Bad Cannstatt wurde einem 41-Jährigen die Halskette gestohlen, auch hier schlug eine vierköpfige Tätergruppe zu.

Zahl der Gewalttaten ist nicht gestiegen

In den zurückliegenden Tagen wurde in der Stadt diskutiert, ob die Zahl der ­Gewalttaten extrem steige. Ein Blick in die Statistiken der zurückliegenden Jahre widerlegt diese Befürchtung: Mit leichten Schwankungen hat es in den Jahren 2008 bis 2017 immer ähnlich viele sogenannte Gewaltdelikte in Stuttgart gegeben, zwischen knapp 2400 und etwas mehr als 2600 Fällen. 2017 war gegenüber dem Vorjahr ein leichter Rückgang zu verzeichnen.