Zwei Gruppen haben sich zum Schlagabtausch getroffen – jetzt sucht die Polizei die Beteiligten. Foto: dpa

Das muss man sich vorstellen: Auf offener Straße gehen zwei Cliquen mit Flaschen, Stöcken und Messer aufeinander los – und als die Polizei auftaucht, sind alle Beteiligten spurlos verschwunden.

Stuttgart - Haben etwa zwei Cliquen miteinander abgerechnet? Hatten sich zwei gewaltbereite Gruppen zum Kräftemessen getroffen? Alles ist noch sehr rätselhaft: Nach einer Massenschlägerei im Bereich der Stadtbahnhaltestelle Mineralbäder, die sich bereits am Sonntagabend abspielte, hat die Polizei zwar viele Zeugen, aber keinen einzigen der Beteiligten ermitteln können.

Die Situation war offenbar dramatisch. Am Sonntag gegen 18 Uhr meldeten mehrere Anrufer eine Prügelei mit zwölf bis 15 Personen am Schwanenplatz im Stuttgarter Osten. Unter anderem Gäste einer Lokalität an der Haltestelle sahen zwei Gruppen, die mit Glasflaschen und Stöcken auf einander losgingen, auch ein Messer soll im Spiel gewesen sein. „Mehrere Streifenwagenbesatzungen waren sofort ausgerückt“, sagt Polizeisprecher Johannes Freiherr von Gillhaußen, „aber die Beteiligten waren bereits verschwunden.“ Kein Täter, keine Opfer, keine Verletzte. Selbst wenn Blut geflossen sein sollte: Die mutmaßlichen Cliquen haben wohl kein Interesse an einer Polizei als Schiedsrichter. Um möglichst viel über die Täter zu erfahren, hofft die Kripo auf weitere Zeugenmeldungen – und verzichtet auf bisher bekannte Beschreibungen der Unbekannten. Hinweise an 07 11 / 89 90 - 57 78.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: