Gesundheitsminister Jens Spahn Foto: dpa/Wolfgang Kumm

Laut Jens Spahn ist ausreichend Impfstoff für alle Impfwilligen da. Das erklärte der Gesundheitsminister am Montag dem Gesundheitsausschuss.

Berlin - Für die Corona-Impfungen gibt es nach Angaben des Bundesgesundheitsministeriums inzwischen ausreichend Impfstoff, um allen Interessierten „unmittelbar“ ein Impfangebot machen zu können. „Das zu Beginn der Impfkampagne ausgegebene Ziel, jeder impfwilligen Person bis Ende des Sommers ein Angebot einer Erstimpfung zu machen, wurde also bereits zu Anfang des Sommers und damit deutlich früher erreicht – und somit übererfüllt“, heißt es in einem Bericht, mit dem Ressortchef Jens Spahn (CDU) am Montag den Gesundheitsausschuss des Bundestags und seine Länder-Kollegen über den Stand informierte.

„Jetzt ist es von besonderer Bedeutung, die Bürgerinnen und Bürger mit dem Angebot zu erreichen, die sich bisher noch nicht für eine Impfung entschieden haben“, heißt es in dem Bericht weiter. Dafür seien konkrete niedrigschwellige Angebote vor Ort besonders wichtig. „Es besteht weniger ein Mangel an Information als mehr ein Mangel an Gelegenheit.“ Für das noch bis Ende September laufende dritte Quartal werden demnach insgesamt mehr als 100 Millionen Impfdosen erwartet.

Da die Verfügbarkeit an Impfstoffen die Nachfrage bereits deutlich übersteige, soll die Verteilung umgestellt werden. Ab Mitte August will der Bund verfügbare Mengen nicht mehr „vollumfänglich“, sondern „ausschließlich nach dem jeweils angeforderten Bedarf“ ausliefern.

Nicht alle verimpften Dosen gemeldet

Mit Blick auf die Impfungen von Beschäftigten über Firmen sei es wichtig, dass Betriebsärzte verimpfte Dosen vollständig im digitalen Impfquoten-Monitoring des Robert-Koch-Instituts (RKI) melden. „Dies ist bisher noch nicht hinreichend der Fall.“ So seien seit dem 7. Juni 4,3 Millionen Dosen an Betriebsärzte geliefert, aber nur 1,4 Millionen als verimpft zurückgemeldet worden. Es sei davon auszugehen, dass „sicher 30 bis 50 Prozent“ dennoch schon verimpft worden seien. „Dies würde einem zusätzlichen Beitrag zur Impfquote von mindestens einem, eher zwei Prozent der Bevölkerung entsprechen.“

Mit Blick auf eine kürzliche Empfehlung der Ständigen Impfkommission (Stiko) heißt es in dem Bericht: „Der aktuelle Fortschritt der Impfkampagne und die Verfügbarkeit von mRNA-Impfstoffen ermöglichen es, diese Empfehlung umzusetzen und jede mit Astrazeneca begonnene Impfserien mit einem mRNA-Impfstoff zu vervollständigen.“ Dabei handelt es sich um die Präparate von Biontech und Moderna.

Die Bundesregierung betreibt demnach auch Vorsorge für den Herbst und die Jahre 2022 und 2023 - etwa für mögliche Auffrischungsimpfungen, Impfungen von Kindern unter zwölf Jahren sowie Impfungen zum Schutz vor möglichen weiteren Virusvarianten. Dazu solle die gemeinsame Beschaffung über die Europäische Union fortgesetzt werden. Zur Risikostreuung soll weiterhin auf verschiedene Herstellern gesetzt werden. Geplant ist, für 2022 insgesamt 204 Millionen Impfdosen für Deutschland zu sichern.

Aktuelle Meldungen, wissenswerte Hintergründe und nützliche Tipps – in unserem Dossier bündeln wir alle Artikel zu Corona.