Modeaccessoire und Sonnenschutz: Sonnebrillen gibt es in vielfältigen Formen. Foto: dpa-Zentralbild

Sonnenbrillen sind nicht nur ein nettes Accessoire, sie schützen die Augen in erster Linie vor der Sonnenstrahlung. Worauf beim Kauf geachtet werden sollte, haben wir für Sie zusammengestellt.

Stuttgart - In kaum einem Gepäckstück für den Sommerurlaub darf die Sonnenbrille fehlen, auch sonst ist sie ein beliebtes Accessoire. Wir haben nachgefragt, welche Kriterien eine gute Sonnenbrille erfüllen muss.

Zu viel UV-Licht beschädigt die Strukturen des Auges, wie Georg Eckert, Pressesprecher des Berufsverbandes der Augenärzte, erklärt:„Im Extremfall kann es sogar zu Schneeblindheit kommen.“ Eine Sonnenbrille kann das Risiko deutlich senken. Ideal, so Eckert, sei eine graue bis braune Tönung der Gläser.

Braun und grau getönte Gläser sind optimal

Wie stark die Brillengläser getönt sind, gibt die Blendschutzkategorie auf einer Skala von eins bis vier an. Dies ist laut Zentralverband der Augenoptiker und Optomeristen (ZVA) insbesondere im Hinblick auf den Einsatz der Sonnenbrille wichtig: „Gläser der Blendschutzkategorie vier sind generell ungeeignet für den Straßenverkehr, selbst an einem strahlend hellen Sommertag. Insbesondere die Farbwahrnehmung, etwa bei Ampeln, sollte nicht beeinflusst werden.“

Braun und grau getönte Brillengläser verfälschten die Farbwahrnehmung in der Regel am wenigsten, so der Verband. Nicht entscheidend sei hingegen das Material der Brillengläser.

Im Zweifel immer zum Fachmann gehen

Der Einsatzort ist auch für Georg Eckert ein wichtiger Faktor bei der Auswahl einer Sonnenbrille: „In Stuttgart-Mitte brauche ich eine andere Brille als beispielsweise am Meer. Dort sollte ich zusätzlich einen guten Blendschutz an der Seite haben.“ Ortsunabhängig gilt: Unbedingt auf die Kennzeichnung „UV 400“ und „100 % UV-Schutz“ achten, rät der ZVA.

Im Zweifel ist der Augenoptiker immer der richtige Ansprechpartner - nicht nur, wenn die Sonnenbrille gleichzeitig eine Fehlsichtigkeit korrigieren soll oder für besondere Anforderungen wie den Outdoor-Sport benötigt wird. Auch eine anatomische Anpassung kann dort vorgenommen werden.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: