Der Zika-Erreger wird von der Mücke Aedes Egypti übertragen. Foto: Getty Images South America

Das Zika-Virus breitet sich aus: auch in Kanada sind nun vier Fälle der Virus-Erkrankungen festgestellt worden. Zika steht im Verdacht, Kinder im Mutterleib zu schädigen.

Ottawa - Bei mindestens vier Menschen in Kanada ist das Zika-Virus diagnostiziert worden. Zwei Fälle seien in der Provinz British Columbia aufgetaucht und jeweils einer in den Provinzen Quebec und Alberta, sagte der kanadische Gesundheitsminister Gregory Taylor am Freitag vor Journalisten. Alle vier Menschen seien zuvor in Regionen unterwegs gewesen, in denen das Zika-Virus vorkommt.

Die kanadische Regierung beobachte die Verbreitung des Virus, die Gefahr für das Land sei aber trotzdem weiter „sehr, sehr gering“. Die übertragende Mücke komme in Kanada nicht vor.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: